1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Als das Boot nach dem Krieg in Wasserbilligerbrück anlegte

Als das Boot nach dem Krieg in Wasserbilligerbrück anlegte

20 Jahre dauerte es nach dem Krieg, ehe eine über Jahrhunderte bestehende Fährverbindung wieder aufgenommen werden konnte. Bis dahin war eine Fähre ersatzweise zwischen Oberbillig und Wasserbilligerbrück unterwegs.

Langsur. Häuser von Bürgern im Langsurer Ortsteil Wasserbilligerbrück liegen im wahrsten Sinne des Wortes verkehrsgünstig. Hinter den Gebäuden verläuft die Schifffahrtsstraße Mosel, vor den Häusern führt die Bundesstraße 49 vorbei, auf der täglich mehr als 14 000 Fahrzeuge unterwegs sind. Hinzu kommt die Bahnstrecke Trier - Luxemburg.
Die Aufnahme vom 21. September 1963 zeigt, dass es eine weitere Verbindung gab, über die der Wasserbilligerbrücker Peter Reichert Bescheid weiß. "Bis zur Moselkanalisierung gab es eine Fähre nach Oberbillig", sagt er. Sie sei von Jakob Zimmer aus Oberbillig betrieben worden. Es habe sich um eine Hochseilnachengierfähre gehandelt. Hinter diesem Wortungetüm verbirgt sich eine Fähre, die an einem über den Fluss gespannten Seil hängt und sich aufgrund der Strömung von einem Ufer zum anderen bewegt. Die Zufahrt zur Fähre habe sich dort befunden, wo heute die Parkbucht in der Nähe der Touristinformation ist.
Mit dem Ausbau zur Großschifffahrtsstraße 1964 war Schluss mit der Fähre. Die Fähre zwischen Igel und dem Wasserliescher Ortsteil Reinig ereilte dasselbe Schicksal.
1963 übernahm die Gemeinde Oberbillig das Recht für den Fährbetrieb. Sie ließ die Sankta Maria bauen, die am 1. Mai 1966 ihren Betrieb aufnahm, schreibt Karl-Heinz Zimmer in der Festschrift "25 Jahre Fähre Sankta Maria Oberbillig - Wasserbillig 1966 - 1991".
Die Fährverbindung nach Wasserbilligerbrück wurde laut Zimmer übrigens eher aus der Not heraus geboren. Denn bis 1945 verband die Fähre Ober- und Wasserbillig. Nach dem Krieg habe die luxemburgische Regierung jedoch die Wiederaufnahme des Fahrbetriebs abgelehnt. Die erste urkundliche Erwähnung einer Verbindung beider Orte stammt aus dem 15. Jahrhundert. har