Oberemmel für Onowaembo

TRIER. Klaus-Jürgen Seelig, Trierer Arzt im Ruhestand, hat ein neues Projekt im Tsunami-Gebiet auf die Beine gestellt: Mit Spenden der Grundschule in Konz-Oberemmel, der evangelischen Kirchengemeinde Trier und von anderen Helfern entsteht auf der indonesischen Insel Nias eine neue Grundschule.

"Onowaembo" steht in großen Lettern auf der Schautafel an der Flurwand im ersten Stock der Grundschule in Konz-Oberemmel. Von "Onowaembo" aus zeigt ein schwarzer Pfeil auf die daneben hängende Weltkarte. Seine Spitze endet im Indischen Ozean, in Indonesien, genau auf der Insel Nias. In Onowaembo auf Nias, das im Dezember 2004 vom Tsunami überflutet und im Frühling 2005 von mehreren Erd- und Seebeben geschüttelt wurde, entsteht die neue Partnerschule der Grundschule Oberemmel. Kräftig mitfinanziert von Schülern, Eltern, Lehrern und Bürgern aus Oberemmel und Niedermennig. "Ich habe lange nach einem konkreten Projekt im Tsunami-Gebiet gesucht, das wir unterstützen könnten", sagt Schulleiter Walter Kohl. Ans Ministerium hatte er sich gewandt und an Hilfsorganisationen. "Aber bei allen wäre unser Geld in großen, allgemeinen Hilfetöpfen gelandet", sagt der engagierte Endfünfziger. Aus dem TV erfuhr er schließlich von den Hilfsaktionen des Trierer Arztes Dr. Klaus-Jürgen Seelig, der seit der Tsunami-Katastrophe auf Nias nicht nur medizinische Hilfe geleistet, sondern auch mehrere konkrete Projekte angestoßen hatte (der TV berichtete mehrfach). Kohl nahm Kontakt zu Seelig auf, der zur Zeit noch in Indonesien ist. Schnell war eine Grundschule gefunden, die vom Erdbeben im März 2005 vollständig zerstört worden war, und deren Lehrer, Kinder und Eltern nicht wussten, wie die Wiedererrichtung des Gebäudes finanziert werden könnte. Vor Ort machte Seelig Ingenieure mobil, die die Baupläne entwarfen. Verwaltung und Regierung gaben grünes Licht und sagten ihre Hilfe zu. Lehrer Kohl überwies 850 Euro, die bei der Adventsfeier zusammengekommen waren, 700 Euro kamen zusätzlich aus der Kasse des Niedermenninger Badmintonvereins, der sich ebenfalls vorgenommen hatte, für ein konkretes Projekt zu spenden. Dazu kamen 3000 Euro von einem Rotarier-Club auf Bali. Mit weiteren 1500 Euro vom Trierer Spendenkonto, das Dr. Seelig eingerichtet hat und verwaltet konnte mit dem Bau begonnen werden. Am 21. Februar startete der erste Bauabschnitt. Mittlerweile sind die Wände errichtet, der Dachstuhl wartet auf ein Zink-Wellblechdach, unter dem drei Klassen künftig lernen werden. Am 29. April, einen Tag nach dem Jahrestag der Erdbebenkatastrophe, soll das erste Mal Unterricht in der neuen Schule stattfinden. Von den laufenden Bauarbeiten hängen Fotos an der Flurwand der Schule in Oberemmel. "Die Steine haben die von unserem Geld gekauft", sagt die sechsjährige Julia aus der ersten Klasse und zeigt auf eine der Stein-Lehm-Wände der Partnerschule. Trierer will Trägerverein gründen

Zur Zeit ist Seelig noch vor Ort. "Die Regierung hier war von unserer Anstoß-Finanzierung für die Schule so erfreut, dass sie sofort zugesagt hat, Elektrizität in den Ort zu bringen und den Wegebau voranzutreiben", hält der rührige Rentner den Volksfreund per Mail über seine Erfolge auf dem laufenden. Auch Ulrich Damm, Pfarrer bei der evangelischen Kirchengemeinde Trier, hat Seelig für sich gewinnen können. Um den Schulbetrieb auf Dauer auf sichere Beine zu stellen, will Seelig einen Trägerverein "zur Förderung von Dorf-Patenschaften mit Gemeinden in der 3. Welt" gründen. Diesem Verein will Seelig auch den Erlös (rund 30 000 Euro) aus den medizinischen Geräten zur Verfügung stellen. Die in der Region Trier gesammelten Gerätschaften sollten ursprünglich nach Indonesien verschifft werden, doch geänderte Einfuhrbestimmungen haben diesen Plan unmöglich gemacht. "Von den ärmlich ausgerüsteten Kranken- und Behandlungsstationen hier vor Ort wird das schmerzlich bedauert", sagt Seelig, der als Tropenmediziner und Ehemann einer Balinesin gute Kontakte nach Indonesien hat. Kontakt: Dr. Klaus-Jürgen Seelig, E-Mail: seelig_ dps@yahoo.com; Grundschule Oberemmel: gs-oberemmel@gmx.de, Spendenkonto: "Indonesien-Hilfe" bei der Sparkasse Trier, Bankleitzahl 58550130, Konto 2815959, Stichwort "Onowaembo".