| 19:37 Uhr

Die Sonne bringt es an den Tag

Sichtbarer Beweis: Am 3. März geht die Sonne genau über der Mittelachse der Kaiserthermen auf, die dem Verlauf der römischen Ost-West-Hauptstraße (Dekumanus) und der Forums-Mittelachse entspricht.Foto: Werner Born
Sichtbarer Beweis: Am 3. März geht die Sonne genau über der Mittelachse der Kaiserthermen auf, die dem Verlauf der römischen Ost-West-Hauptstraße (Dekumanus) und der Forums-Mittelachse entspricht.Foto: Werner Born
TRIER. "Das römische Trier wurde am 3. März 16 vor Christus gegründet." Seine These untermauert Georg Kistinger (72) mit den Ergebnissen aufwändiger ingenieurtechnischer Untersuchungen. Demnach hat Kaiser Augustus den Geburtstag Apollos als Gründungstag gewählt. Von unserem Redakteur <br>ROLAND MORGEN

Vorgestern hatte Georg Kistinger (kleines Foto) endlich das lang ersehnte Erfolgserlebnis. "Seit über 20 Jahren warte ich am 3. März an der Weberbach auf den Sonnenaufgang. In der ganzen Zeit habe ich ihn nur viermal tatsächlich gesehen." Den am Mittwoch wolkenfreien Morgenhimmel nutzte Kistingers Freund Werner Born, um fotografisch zu dokumentieren: Die Sonne kommt genau in der Mittelachse der Kaiserthermen über dem Petrisberg zum Vorschein - für Kistinger eine Szene von Beweiskraft. Denn die Kaiserthermen-Mittelachse ist identisch mit der des Forums, des Herzstücks der Römerstadt, dessen spärliche Überreste sich heute unter Europahalle und Ramada-Hotel befinden. Demnach steht die um etwa 16,5 Grad von der genauen Ostung abweichende Winklung des schachbrettartig angelegten antiken Straßennetzes in direktem Zusammenhang mit dem Sonnenaufgangspunkt am 3. März. Dieselbe Konstellation ergibt sich am 11. Oktober, aber den schließt Kistinger als Gründungstag aus, ebenso wie Augustus' Geburtstag 23. September, den Klaus-Peter Goethert und Jörg Henerichs ins Gespräch gebracht haben (der TV berichtete). Kistinger: "Das profane Ereignis Kaiser-Geburtstag scheidet aus, weil Augustus erst nach seinem Tod per Senatsbeschluss in den Rang eines Staatsgottes erhoben wurde. Auch berücksichtigt dieses Datum nicht die realen topografischen und astronomischen Gegebenheiten Triers." Die allerdings hat der 72-jährige Ingenieur und frühere Metallwerks-Inhaber in intensiven sphäro-trigonometrischen Berechnungen gewürdigt - "so wie bei der Konstruktion von Sonnenuhren üblich". Der 3. März (nach heutigem Gregorianischen Kalender) macht laut Kistinger auch aus religionsgeschichtlichen Gründen Sinn: Er entspricht dem VII Martius im damals gültigen Julianischen Kalender, dem Geburtstag des delphischen Gottes Apollo. Den verehrte das Geschlecht der Julier (aus dem Julius Caesar und Triers Gründervater Augustus hervorgingen), wie das viele gebildete Griechen und Römer seit altersher taten. Am Gründungstag 3. März gibt es für Kistinger nichts zu rütteln, im Gegensatz zum Jahr: "Das kann zwischen 16 und 13 v. Chr. gewesen sein, als Augustus in Gallien weilte. Ich halte es aber mit Josef Steinhausen, meinem alten Griechisch- und Lateinlehrer am Friedrich-Wilhelm-Gymnasium." Steinhausen (1885-1959) genannt "Socer" (von Sokrates), favorisierte stets das Gründungsjahr 16. v. Chr. Als der Kaiser - in welchem Jahr auch immer - seine Augusta Treverorum, die Augustusstadt der Treverer, auf dem Gelände des späteren Forums feierlich aus der Taufe hob, waren die Berechnungen zur Ausrichtung des rechtwinkligen Straßennetzes auf den Sonnenaufgang am 3. März längst angeschlossen. Georg Kistinger: "Roms Ingenieure wollten ganz sicher nicht Gefahr laufen, an einem wolkigen Tag mit langen Gesichtern da zu stehen und unverrichteter Dinge wieder abziehen zu müssen."