| 21:12 Uhr

Kommunalpolitik
Kernscheid hofft auf stabiles Budget

FOTO: Laux, Simone / TV
Trirer-Kernscheid. Ohne ein Hellseher zu sein, wusste Kernscheids Ortsvorsteher Horst Freischmidt, wie sein Ortsbeirat entscheiden würde: Er würde das Vorhaben der Stadt ablehnen, die Mittel für das jährliche Ortsteilbudget aller 19 Stadtteile von insgesamt 400 000 Euro auf 300 000 Euro zurückzufahren. Für den kleinsten Trierer Stadtteil hätte die Kürzung knapp 4000 Euro ausgemacht. Es müsse bei dem bisherigen Jahresbetrag von 15 138 Euro bleiben, so der Ortsbeirat einstimmig. In Kernscheid gebe es noch viel zu tun, sagt Freischmidt im Gespräch mit dem TV.

Ohne ein Hellseher zu sein, wusste Kernscheids Ortsvorsteher Horst Freischmidt, wie sein Ortsbeirat entscheiden würde: Er würde das Vorhaben der Stadt ablehnen, die Mittel für das jährliche Ortsteilbudget aller 19 Stadtteile von insgesamt 400 000 Euro auf 300 000 Euro zurückzufahren. Für den kleinsten Trierer Stadtteil hätte die Kürzung knapp 4000 Euro ausgemacht. Es müsse bei dem bisherigen Jahresbetrag von 15 138 Euro bleiben, so der Ortsbeirat einstimmig. In Kernscheid gebe es noch viel zu tun, sagt Freischmidt im Gespräch mit dem TV.

„Unser Geld haben wir immer sinnvoll ausgegeben. Die 4000 Euro weniger hätten wir schon gemerkt.“ Ein Projekt, das auf keinen Fall unter den Tisch fallen darf, sei die Erneuerung des Veranstaltungskastens an der alten Bushaltestelle im Ortsbereich. Die Zusammenarbeit mit der städtischen Verwaltung funktioniere einwandfrei.

Nicht zuletzt deshalb hoffen die Kernscheider, dass mit der Sanierung des Außenbereichs der Kindertagesstätte alsbald begonnen wird. Laut Ortsvorsteher steht das Geld hierfür bereit.