| 21:48 Uhr

Pflichterfüllung auf die Fahne geschrieben

Restaurierte Errungenschaft: Der Löschzug Trier-Kürenz präsentiert seine neue Feuerwehrfahne. TV-Foto: Ludwig Hoff
Restaurierte Errungenschaft: Der Löschzug Trier-Kürenz präsentiert seine neue Feuerwehrfahne. TV-Foto: Ludwig Hoff
Zur Feier seines 110-jährigen Geburtstags hat der Löschzug Trier-Kürenz zur Feier im Feuerwehrgerätehaus eingeladen. Bevor es mit der Jubiläumsfete losging, nahmen die Wehrleute noch an einem Fronleichnamsgottesdienst teil. Von unserem Mitarbeiter Ludwig Hoff

Trier-Kürenz. Alles passte am Fronleichnamstag, als der heimische Löschzug bei strahlendem Sonnenschein sein 110-jähriges Bestehen feierte - die erste größere Festveranstaltung nach dem Einhundertjährigen vor zehn Jahren. Also konnte Löschzugführer Stephan Kuhn eine stattliche Zahl von Besuchern begrüßen, darunter auch Abordnungen der benachbarten Löschzüge.

Augenfällig war der Altar mit einem schmucken Blumenteppich und dem Sankt Florian als Motiv. Verantwortlich dafür waren Gemeindereferentin Daniela Standard und 15 junge Leute aus der Gemeinde.

Flankiert vom Chef der Trie rer Berufsfeuerwehr, Herbert Albers-Hain, nahm Beigeordneter Thomas Egger (FDP) am Nachmittag die Ehrung und Beförderung verdienter Wehrkräfte vor: "Die Feuerwehr kommt aus dem Stadtteil und ist für den Stadtteil da", lobte Egger die "gut organisierte Freiwillige Feuerwehr", der auch Frauen angehören. Befördert wurden: Stefan Grandjean zum Oberlöschmeister, Werner Kuhn (15 Jahre aktiv) und Markus Hardt zu Löschmeistern, Florian Brech zum Hauptfeuerwehrmann, Alexander Leuck (zehn Jahre aktiv) und Christoph Coura zu Oberfeuerwehrmännern. Ausgezeichnet wurden ferner für zehn Jahre Mitgliedschaft Sebastian Leuck, Sabrina Damberg sowie Philipp Coura.

Ein weiterer Höhepunkt war die Weihe der neuen Feuerwehrfahne. "Die alte hatte 44 Jahre auf dem Buckel und musste dringend restauriert werden", sagte Stephan Kuhn. Peter Philippsen, ehemaliger Löschzugführer, hatte die Fahne 1966 gestiftet. "Tradition verpflichtet" - unter diesem Aspekt ließ der Löschzug das gute Stück für mehrere Hundert Euro überarbeiten.

Pastor Hans-Georg Radina sprach den Segen über die Fahne, die bei feierlichen Anlässen das Gerätehaus auch schon mal verlassen wird. Die enge Verbundenheit zwischen Stadtteil und Feuerwehr wurde dadurch dokumentiert, dass aus Mitteln des Ortsbeirates zwei Hohlstrahlrohre für 600 Euro angeschafft wurden, die beim Feuerlöschen innerhalb von Gebäuden helfen sollen. Ortsvorsteher Bernd Michels brachte bei der Übergabe sein Lob auf die kurze Formel: "Wir sind stolz auf euch!" Immer zu haben ist der Löschzug, wenn es darum geht, der Bevölkerung auf anschauliche Art und Weise Tipps zu geben: Dazu dienten die Demonstrationen über fatale Folgen des Löschens von heißem Frittenfett mit Wasser. Die Jugendfeuerwehr demonstrierte das richtige Ablöschen eines angenommenen Autobrandes.

Der Löschzug Trier-Kürenz verfügt über 32 Aktive. Zwölf Kinder und Jugendliche gehören der Jugendwehr an, rund zehn ehemalige Aktive der Altersabteilung. Ausgestattet ist die Wehr mit einem Löschfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen, für den Ersatz gesucht wird. Der Löschzug hat rund 30 Einsätze pro Jahr. Das Einzugsgebiet reicht bis zum Nells Ländchen in Trier-Nord. Weitere Infos im Internet unter www.feuerwehr-kü;renz.de