Favoritenpaar Hausding/Feck setzt sich durch

Favoritenpaar Hausding/Feck setzt sich durch

Die EM-Zweiten Patrick Hausding und Stephan Feck sind zum Abschluss des Kürpokals im Wasserspringen in Rostock ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett war das Duo aus Berlin und Leipzig mit 447,90 Punkten nicht zu schlagen.

Rang zwei ging an Sascha Klein und Pavlo Rozenberg aus Riesa (440,16). Bei den Frauen konnten sich die ebenfalls favorisierten EM-Dritten Katja Dieckow (Halle/Saale) und Uschi Freitag (Aachen) mit 310,50 Zählern klar durchsetzen.

Am Vortag hatte sich Hausding in der Einzel-Entscheidung vom Turm noch mit dem zweiten Rang zufriedengeben müssen. Nach einer noch nicht ganz überwundenen Knieverletzung kam er in der auf 510,15 Punkte und musste Martin Wolfram aus Dresden (524,10) den Vortritt lassen. Bei den Frauen siegte vom Drei-Meter-Brett die Berlinerin Nora Subschinski mit 353,55 Zählern. Die Vorjahres-Erste Katja Dieckow (Halle/Saale) belegte mit 315,20 Punkten hinter der erst 16 Jahre alten Tina Punzel aus Dresden (316,65) den dritten Rang.

Mehr von Volksfreund