| 21:13 Uhr

Gemeinsam schwitzen für den Erfolg

Auch Entspannung ist wichtig für den Erfolg: Spielführer Stefan Wagner, Co-Trainer Sebastian Pull, Jochen Conrad und Christian Esch (von links) in der Sauna. TV-Foto: Edgar Breit
Auch Entspannung ist wichtig für den Erfolg: Spielführer Stefan Wagner, Co-Trainer Sebastian Pull, Jochen Conrad und Christian Esch (von links) in der Sauna. TV-Foto: Edgar Breit
Föhren. Nach dem Aufstieg mit der Reserve des SV Föhren steht für Trainer Jochen Conrad der Klassenerhalt seiner Mannschaft im Vordergrund. Regelmäßige Abstimmungen mit dem Trainerteam der Ersten sollen beide Kader Woche für Woche aufs Neue stärken. Mit dem Schwung aus den beiden zurückliegenden Spielen setzt Conrad auch gegen die SG Longuich am Sonntag (14.30 Uhr) auf Sieg. Edgar Breit

Föhren. Aller Anfang ist schwer. Jochen Conrad ist mit der Punkteausbeute seiner Mannschaft noch nicht zufrieden. "Wir konnten unsere bisherige gelungene Mischung aus erfahrenen, jungen und wilden Spielern nicht so oft wie gewünscht auf den Platz werfen", sagt der Föhrener Trainer und denkt dabei an das Verletzungspech seit Beginn der laufenden Spielzeit. Seit dem Derby gegen die SG Bekond (2:1) geht es allerdings wieder aufwärts, es folgte noch ein Unentschieden (3:3) gegen Reinsfeld.
"Mit den wiedergenesenen Stützen um Andre Kanitz, Peter Conrad, Sebastian Pull, Benni Brettle, Pascal Stockreiser und Philipp Kordel konnte endlich wieder eine Kompaktheit hergestellt werden, so dass wir wieder besser die berühmten Nadelstiche setzen können", freut sich der 36-Jährige über den Erfolg und blickt nach vorne.
Was dem Diplom-Geograph vom Schweicher Touristikbüro aber besonders an seinem Verein gefällt, ist der tolle Zusammenhalt, das sehr gute Klima und die enge Zusammenarbeit zwischen den beiden Seniorenmannschaften. Seit seiner Abiturzeit besteht schon eine Freundschaft zu A-Liga-Coach Christian Esch. Einer seiner Hauptaufgaben sieht Conrad auch darin, als Unterbau und helfende Einheit für die erste Mannschaft da zu sein, selbst wenn es dann personell bedingt im eigenen Team manchmal etwas eng wird.
Spannendes Abenteuerland



"Meine Jungs sollen mit Spaß spielen und sich das ball- und raumorientierte Spiel so aneignen, dass sie ohne Probleme in die erste Mannschaft reingeschmissen werden können, um zu helfen oder sich langfristig dort zu etablieren." Die B-Klasse ist für den Föhrener in dieser Saison eine sehr starke Liga. Conrad erwartet wie seine Mitspieler ein "geniales und spannendes Abenteuerland mit gutem Fußball." Schließlich hat eine Föhrener Reserve noch nie so hoch gespielt. "Wir haben somit keinen Druck, denn keiner wird von uns Wunderdinge erwarten", sagt der sympathische Trainer, dem man die Freude an seinem Job in den Augen ablesen kann.
Beim SV Föhren steht auch das kameradschaftliche Miteinander ganz oben. "Manchmal bekommt man Gänsehaut, was so alles gemeinsam veranstaltet wird", sagt Conrad und denkt da insbesondere an die berühmte Handtuchparty, ein absoluter Geheimtipp der Föhrener Partyszene. Bis zur Winterpause will Conrad mit seinem Team nun weiter "kratzen und beißen" und wichtige Punkte sammeln. "Beide Mannschaften werden auf jeden Fall stärker werden", ist sich das Föhrener Urgewächs ganz sicher.
Extra

Jochen Conrad ist seit der Gründung des Benefizfußball-Teams Kicker gegen Krebs mit regionalen Fußballgrößen wie Uwe Heinsdorf, Rudi Thömmes, Achim Eberhard, Ralf Görgen, Rolf Dockter und anderen als Spieler und Vorstandsmitglied unterwegs. Die Sportler treten dabei in Fußballspielen gegen Mannschaften aus der Region an. Der Erlös der Spiele (2014 etwa 10 000 Euro) kommt dem Informations- und Beratungszentrum Trier der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz zugute. eb