| 21:41 Uhr

Goldgräber-Stimmung

Die Sportart, die das Leben von Mike Sholars bestimmt, heißt American Football. Sholars ist Profi, und das seit weit mehr als einem Jahrzehnt. Dieser Mike Sholars soll die kränkelnden PST Trier Stampers wieder zu neuen Ufern führen. Von unserem Mitarbeiter Willi Rausch

Trier. Die Trier Stampers haben nämlich soeben die Talsohle erreicht - sie sind in die Landesliga Rheinland-Pfalz-Hessen abgestiegen. In die fünfte Liga also. Eine Ebene, auf der sich Sholars sicher noch nie bewegt hat.

Der 38-jährige US-Amerikaner aus Shreveport (Louisiana), der sich als "sowohl in Louisiana als auch in Texas gebürtig fühlt", hat sich in Europa schon viele Meriten erworben. Seinen Spitznamen "The Golddigger" hat er sich durch Titelgewinne in Dänemark (2), Norwegen und Schweden (je 1) und zwei Vizemeisterschaften in Spanien und Dänemark im wahrsten Sinn des Wortes erarbeitet. Und Erfolge feierte er auch schon vor seiner Trainerkarriere als Aktiver. In seiner Collegezeit spielte er für vier Jahre für das Footballteam der University of Kansas. Bei den Jayhawks wurde er vor allem als Wide Receiver eingesetzt, eine Position, die er 1993 auch für das World League Team der Barcelona Dragons bekleidete. Zuletzt war er als Headcoach beim Zweitligisten Saarland Hurricanes tätig und führte das Team, das stark verjüngt worden war, auf einen gesicherten Mittelfeldplatz.

Inzwischen wohnt Sholars in Grevenmacher, da lag es nahe, sich in der Region nach einem Verein umzusehen. Auch wenn es nur die Landesliga ist, Sholars nimmt seinen zukünftigen Job sehr ernst: "Es war mein Wunsch, nach knapp halbjähriger Pause wieder als Head Coach für ein Footballteam tätig zu sein. Und das wollte ich am liebsten in der Region tun, die nun meine Heimat ist. So waren die Stampers natürlich mein erster Ansprechpartner. Wir spielen zwar in einer niedrigen Liga, aber meine Aufgabe ist ja nicht zuletzt, das in den Spielern schlummernde Talent zu wecken." Und er ist davon überzeugt, dass noch eine Menge aus den Akteuren herauszukitzeln ist.

Sholars prophezeit Deutschland auch eine gute Entwicklung in dieser amerikanischsten aller Sportarten: "Hier wird außerhalb der USA sicherlich der qualitativ beste Football gespielt. Deutschland ist Jugend-Europameister, und die NFL Europe hatte hier den größten wirtschaftlichen Erfolg."

Besonders interessant für die Stampers, die einen kompletten Neuaufbau mit Sholars als Lokomotive betreiben wollen, sind die Meriten, die sich der Coach im Jugendbereich erworben hat. Sholars gilt als kommunikativer Trainer. "Die erste Säule ist Disziplin. Doch der Schlüssel zum Erfolg ist der gegenseitige Respekt. Jeder Spieler muss sich selbst, seine Mitspieler und natürlich seinen Trainer respektieren."

Einen ersten Neuzugang kann der neue Coach, der von Gönnern und Sponsoren finanziert wird, schon begrüßen. Quarterback Endrit Malaj (21 Jahre/1,90 Meter groß) spielte in der Oberliga NRW bei den Niederrhein Thunderbirds und wird in Trier sein Studium beginnen.