HANDBALL: Neuer Jugend-Stil

HANDBALL: Neuer Jugend-Stil

DAUN. (red) Wieder aufwärts gehen soll es mit dem Handball in der Kreisstadt Daun. In ihrer Abteilungsversammlung berieten die Mitglieder des TuS Daun über den neuen Zuschnitt von Aufgaben und verschiedene Personalfragen.

Mit einem neuen Wir-Gefühl will die Handballabteilung des TuS 05 Daun den Boden für erfolgreiche Jahre bereiten. Die Trennung zwischen Jugend- und Seniorenbereich habe sich nicht bewährt und in der Vergangenheit zu unnötigen Differenzen geführt, sagte Abteilungsleiter Helmut Plein, der für weitere zwei Jahre gewählt wurde. Trotz der Aufbruchstimmung gibt es noch einige Probleme aus der Welt zu schaffen. Die erste Mannschaft ist nach dem Klassenerhalt in der Oberliga zum Beispiel noch immer auf Trainersuche. Zudem müsste die Mannschaft mit einem oder zwei guten Rückraumspielern verstärkt werden, doch das Geld fehlt. Neuer Schwung macht sich derzeit bei der Handballjugend bemerkbar. 20 Jugendtrainer und Betreuer sind für den Nachwuchs tätig. Besonderes Augenmerk soll auf die Aus- und Weiterbildung der Trainer gelegt werden. Eine erweiterte Abteilungsführung und eine neue Struktur im Jugend-Ausschuss sollen sich positiv auf die Entwicklung im Dauner Handball auswirken. Gerd Clemens soll als stellvertretender Spielwart für Entlastung sorgen. Zukünftig werden alle Entscheidungen, die den Jugendbereich betreffen, nur noch in der Abteilungsführung getroffen, in der Ralf Nebeler als Jugendleiter vertreten ist. Dem Jugend-Ausschuss gehören als feste Mitglieder nur noch der Jugendleiter, Jugendspielwart Günther Zügner und Thomas Feilen an. Zurzeit wird über außerdem darüber nachgedacht, einen sportlichen Leiter einzusetzen, der ausschließlich für fachsportliche Belange der gesamten Abteilung zuständig ist. Während der Abteilungsversammlung wurden langjährige Spieler für ihren Einsatz mit der silbernen Nadel des TuS 05 Daun geehrt: Stephan Sartoris (28 Jahre Mitglied der Handball-Abteilung), Markus Willems und Ralf Otto (26 Jahre), Carsten Lindner (25 Jahre), Arno Hadam (24 Jahre), Michael Hilsmann und Rolf Krolczik (23 Jahre) sowie Christiane Wheaton und Marc Saxler (22 Jahre).