1. Magazin
  2. Bauen & Wohnen

So machen Sie Ihre Immobilie zur dunklen Jahreszeit einbruchsicher

So machen Sie Ihre Immobilie zur dunklen Jahreszeit einbruchsicher

Die Einbruchszahlen in Deutschland steigen von Jahr zu Jahr an. In jeder Stadt und in jedem noch so kleinen Dorf sind Kleinkriminelle unterwegs, die die Gelegenheiten nutzen, die sich ihnen anbieten.

Meist sind diese Personen nur schlecht mit Werkzeug ausgestattet und Sie können Ihre Immobilie sehr gut gegen einen Einbruch durch diese Personengruppe schützen.

Bei weitem professioneller gehen Einbrecher-Banden vor. Sehr oft handelt es sich um Osteuropäer, die direkt nach dem Einbruch in die nächste Stadt weiterziehen. So sind sie für die Polizei nur schwer zu ermitteln, die Aufklärungsrate ist dementsprechend niedrig.

Schützen Sie Ihre Immobilie vor Einbrechern
Einbrecher sind das ganze Jahr über unterwegs, jedoch können sie in den Herbst- und Wintermonaten im Schutz der Dunkelheit besser hantieren. Es lohnt sich also für Sie als Besitzer einer Immobilie, Ihr Haus gut vor Einbrechern zu schützen. Denn sind Sie erst einmal Opfer geworden, ist nicht nur der finanzielle Schaden immens groß. Oft werden Erinnerungsstücke gestohlen, die Ihnen niemand ersetzen kann. Hinzu kommt noch der psychische Schaden.

Alarmanlagen und sonstige Sicherungen
Eine Alarmanlage bietet einen sehr hohen Schutz, die Installation eignet sich für viele Immobilien. Als Beispiele möchten wir Häuser in Gegenden nennen, in denen oft eingebrochen wird, abgelegene Häuser oder solche Immobilien, in denen Einbrecher viele Wertgegenstände vermuten können. Das Sicherheitsgefühl steigt für die Bewohner bei Ab- und Anwesenheit. So sind Alarmanlagen grundsätzlich für alle Menschen zu empfehlen, die ein hohes Sicherheitsbedürfnis haben, etwa alleinstehende Frauen.

Möchten Sie sich näher über Alarmanlagen informieren, schauen Sie einfach nach unter https://www.schlüsseldienst-hamburg.de/ . Dort finden Sie viele Antworten auf Ihre Fragen.

Haben Sie sich gegen eine Alarmanlage entschieden, und möchten Sie Ihr Haus trotzdem gut sichern, können Sie etwa auf Sicherheitsschlösser oder Riegel zurückgreifen. Denken Sie nicht nur an die Haustür , sondern an alle Türen und Fenster, die problemlos von den Einbrechern erreicht werden können. Diese Sicherungen bieten natürlich keinen 100%-igen Schutz, dennoch können Sie damit gute Erfolge erzielen. Denn Sie erschweren den Einbrechern die Tat erheblich, viele belassen es in solchen Fällen beim Einbruchsversuch. Auch wenn zu viel Lärm verursacht wird, geben die meisten Einbrecher auf. Denn direkt beim Einstieg ist die Gefahr, erwischt zu werden, am größten.

Lassen Sie Ihr Haus belebt aussehen
Einbrecher-Banden spionieren die Objekte meist vorher aus und überprüfen, ob jemand anwesend ist. Es ist ratsam, sich auf ein Klingeln immer bemerkbar zu machen, auch wenn Sie genau sehen können, dass ein Bettler oder Hausierer vor Ihrer Tür steht. Hierbei kann es sich um eine Kontrolle handeln. Eine Tür, die mit einem Sicherheitsriegel versehen ist, können Sie gefahrlos öffnen. Ansonsten können Sie über eine Sprechanlage mit diesen Personen kommunizieren.

Sind Sie abends abwesend, besteht die Möglichkeit, eine Lampe brennen zu lassen. Über eine Zeitschaltuhr lässt diese sich auch zu einer gewissen Uhrzeit anschalten.

Ansonsten halten Sie immer die Augen auf. Sehen Sie fremde Personen in Ihrer Gegend, können Sie schon näher hinschauen. Achten Sie auf Dinge wie etwa Gaunerzinken oder Steine auf Ihrer Fußmatte. Durch Gaunerzinken signalisieren die "Spione” der Einbrecher-Bande, dass sich in dem Haus ein Einbruch lohnt. Liegen Steine auf Ihrer Fußmatte und werden diese nicht entfernt, bedeutet das für die Einbrecher, dass in einer gewissen Zeit niemand das Haus betreten hat.

Es gibt also viele Möglichkeiten, die Immobilien sicherer zu machen. Denn Einbrecher gehen meist den Weg des geringsten Widerstandes, sie suchen sich also Häuser aus, in die sie ohne großen Aufwand einbrechen können.