1. Region
  2. Bitburg & Prüm

Wenn Regen zur Musik den Takt angibt

Wenn Regen zur Musik den Takt angibt

Die Kombination macht\'s: Das Zusammenspiel von Gesang, Tanz und Effekten haben das Konzert des jungen Chors Bitburg zu einem besonderen Ereignis werden lassen. Das Ensemble hat sich dem Thema "Naturliebe" gewidmet.

Bitburg. Alles wird leise. Das Licht geht aus und die Scheinwerfer an. Der Vorhang fällt. Auf der Bühne im Festsaal des Hauses Beda steht eine in Naturfarben gekleidete junge Truppe von Sängern, gespannt darauf, ihr Können nach langer und harter Arbeit nun endlich unter Beweis stellen zu können. Das Motto des diesjährigen Konzerts des jungen Chors Bitburg trägt den Titel Naturliebe. Die Natur der Liebe und die Liebe der Natur sind Themen, die der Chor in Musik transponiert.
Mit der Kombination aus Gesang, Tanz, Moderation und aufwendigen Effekten ist es dem jungen Chor unter der Leitung von Walburga de Winkel gelungen, sein Publikum zu begeistern.
Von alten deutschen Volksliedern, irischen Liebesliedern und modernen Lovesongs bis hin zu einem afrikanischen Regenlied war in dem Programm alles vertreten, was das Thema Naturliebe mit Inhalt füllte.
Während das gesamte Konzert von den Instrumentalisten Thomas Kramer, Johannes Stanglmeier, Alexander Linster und dem Pianisten Dieter Thömmes begleitet wurde, zeigte die junge Gruppe vollen A-cappella-Einsatz mit der Imitation eines Regenschauers ohne jegliche Instrumente zum Lied "Africa" - ein krönender Abschluss für den Konzertabend. Und einer, der das Publikum so begeisterte, dass der junge Chor noch eine Regenzu gabe sang - mit großer Unterstützung des Publikums.
Eine gelungene Vorstellung, die auch Chorleiterin Walburga de Winkel lobte, indem sie das Wort an ihre Sänger und die Instrumentalisten richtete: "Ich bin froh, dass die ganze Gruppe so gut miteinander harmoniert. Danke für euren Einsatz."
Denn der junge Chor Bitburg hat keinen festen Stamm an Sängern. In diesem Jahr konnte die Gruppe acht neue Mitglieder gewinnen, die ihr erstes Konzert mit Bravour gemeistert haben. "Das, was ich heute Abend hier gehört habe, ist wirklich Kunst", sagte Zuhörerin Gertraud Helm-Walter.
Und da auch Kunst hungrig macht, ließen die Mitglieder des jungen Chors den Abend im Haus Beda beim gemeinsamen Pizzaessen ausklingen. Mit großer Vorfreude sieht der junge Chor nun seinem 15-jährigen Bestehen im kommenden Jahr entgegen.
Für das Jubiläumsfest werden die Proben bald beginnen. Denn um einen Auftritt wie den beim Naturliebe-Konzert auf die Beine zu stellen und bis die verschiedenen Stimmen miteinander harmonieren, bedarf es einiger Arbeit, damit das Ergebnis das Publikum, aber auch die Sänger selbst zufriedenstellt. red