| 20:34 Uhr

Zünftige Musik trifft auf Tango

Das Akkordeon-Orchester Menningen-Minden sorgt mit Schlagermusik für Stimmung: Thomas Baustert, Herbert Schröder, Peter Henkes (hintere Reihe von links), vorne Christopher Heser und Kim Krischler (von links). TV-Foto: Wilma Werle
Das Akkordeon-Orchester Menningen-Minden sorgt mit Schlagermusik für Stimmung: Thomas Baustert, Herbert Schröder, Peter Henkes (hintere Reihe von links), vorne Christopher Heser und Kim Krischler (von links). TV-Foto: Wilma Werle
Idesheim. Für viele Musikvereine wird es immer schwieriger, zu ihren Veranstaltungen Zuhörer anzulocken. Mit dem ersten Akkordeon-Festival in der Eifel hat das Akkordeon-Orchester "Frohe Klänge" Idesheim-Ittel-Hofweiler am Wochenende neue Wege beschritten. Mit Erfolg. Wilma Werle

Idesheim. Beschwingt und fröhlich schallt es durch das Festzelt am Idesheimer Dorfplatz, wenn das Akkordeon-Orchester Menningen-Minden "Ein Stern, der deinen Namen trägt" von DJ Ötzi zum Besten gibt. Und beim "griechischen Wein" von Udo Jürgens klatschen alle Zuhörer begeistert im Rhythmus mit.
Auch junge Leute spielen mit


Was auffällt: In der 22-köpfigen Gruppe spielen sieben Jugendliche mit. Und auch im Zelt sitzen ganze Tische voll mit jungen Leuten. Einige davon gehören zum befreundeten Akkordeon-Orchester aus Bruchköbel in Hessen, das später ebenfalls auftreten wird.
Christoph Wiegand (27) liebt sein Instrument, weil es so vielseitig und exotisch sei, sagt er. Und Gloria Lind (17) ergänzt: "Außerdem sorgt es manchmal für Lacher, wenn ich erzähle, was ich spiele. Manche fragen dann direkt nach der Lederhose." Und tatsächlich: Lederhosen-Musik gibt es an diesem Wochenende auch, eben typische Zeltmusik und Schlager. Doch das Repertoire der Musiker ist weit umfangreicher. Erwin Funk, 1968 Gründungsmitglied des gastgebenden Vereins, liebt eher die klassische Musik, vor allem südamerikanischen Tango, zum Beispiel von Astor Piazzolla. Beides soll nicht zu kurz kommen, meint Dirigent Alexander Konrad: "Jede Musik hat ihre Berechtigung. Man muss sich nicht auf eine Richtung festlegen."
Matthias Schmalen, Vorsitzender der "Frohen Klänge", erklärt, warum sich der Verein für solch ein reines Akkordeon-Treffen entschieden hat: "In der Vergangenheit haben wir gemerkt, dass es immer schwieriger wird, Zuspruch zu erzielen. Mit diesem Festival wollen wir gerade Jugendliche motivieren, uns selbst im Austausch mit den Anderen vergleichen und natürlich Gäste wie Musiker auch an den Veranstaltungsort binden."
Dieses Konzept ist aufgegangen: Bereits am Samstagabend hatten die "Accordiola" aus St.Vith/Belgien und die Gastgeber im voll besetzten Festzelt musiziert. Danach heizten die Jungs von der Sirzenicher Boygroup "Seven Eleven" ordentlich ein. Am Sonntag spielten die Akkordeon-Orchester aus Menningen-Minden, von der Kreismusikschule Daun, aus Bruchköbel/Hessen, Bitburg und Bietzen/Saarland. Den Abschluss machte der Musikverein aus Idenheim.