| 21:13 Uhr

Für ein Jahr lang freiwillig in die Schule

Mit solchen Ungetümen aus der Landwirtschaft werden es Franziska Backes und ihre Altersgenossen in Uruguay zu tun bekommen. TV-Foto: Herbert Thormeyer
Mit solchen Ungetümen aus der Landwirtschaft werden es Franziska Backes und ihre Altersgenossen in Uruguay zu tun bekommen. TV-Foto: Herbert Thormeyer FOTO: Herbert Thormeyer (doth), Herbert Thormeyer ("TV-Upload Thormeyer"
Greimerath. Allegro heißt der Berliner Verein, der Freiwilligendienste junger Leute in Entwicklungsländern organisiert. Unterstützt wird diese Organisation vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ). 25 Prozent der Kosten, rund 3000 Euro, müssen die jungen Leute durch einen Spendenaufruf selbst aufbringen.

Greimerath. Die Agrarschule in La Concordia, einem gerade mal 80 Einwohner zählenden Ort in Uruguay nahe der argentinischen Grenze, wird ein Jahr lang Heimat und Arbeitsplatz von Franziska Backes aus Greimerath sein. Die 19-jährige Abiturientin will einen entwicklungspolitischen Austauschdienst im Bereich Landwirtschaft absolvieren.
"Dort werde ich den Lehrern im Unterricht assistieren, in der Bibliothek und im Gemüsegarten arbeiten", weiß sie bereits. Entsandt wird sie vom Verein Alegro aus Berlin, der vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) unterstützt wird, das 75 Prozent der Kosten übernimmt.
Den Rest, etwa 3000 Euro, muss Franziska Backes durch einen Spendenaufruf selbst aufbringen (siehe Extra). "Das Geld bekomme nicht ich persönlich, sondern es fließt in eine gemeinsame Kasse für alle 23 jungen Leute, die in viele Länder geschickt werden", sagt sie. Die Kosten entstehen für die Unterkunft, die Verpflegung, den Flug und das Visum. Ehe sie sich auf die Reise vorbereiten konnte, musste Franziska Backes in Wuppertal einen Eignungstest bestehen. 84 Kandidaten hatten sich beworben.
Während des Jahres in Uruguay will Backes in Bezug auf die spanische Sprache, die Kultur und im Bereich der Landwirtschaft viele neue Erfahrungen sammeln: "Es ist mir ein Anliegen, diese spannende und wichtige Phase meines Lebens mit einem gemeinnützigen Projekt zu verbinden." Die Absolventen der Agrarschule La Concordia werden zu wichtigen Stützen der Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und damit der uruguayischen Wirtschaft ausgebildet. Die Gruppenleiterin bei der Deutschen Waldjugend, die sehr an Umweltschutz, aber auch an Kunst und Musik interessiert ist, will dazu beitragen, dass ökologische, ökonomische und soziale Interessen in einem Entwicklungsland vereint werden können.
Der Flieger nach Montevideo startet am 20. August. Dann ist dort gerade Winter. Nach ihrer Rückkehr will Franziska Backes entscheiden, ob sie einen handwerklichen Beruf (Schreinerin) anstrebt oder ein Studium beginnt. doth
Extra

Wer den Austausch finanziell unterstützen will, kann spenden: Konto-Inhaber: Alegro e.V. Betreff: Spende Freiwilligendienst Agrarschule Konto: 1116491602 GLS Bank: BLZ 43060967 BIC: GENODEM1GLS IBAN: DE74 4306 0967 1116 4916 02 Steuernummer: 061/140/08093 Ein Spendennachweis kann bei einem Betrag von mehr als 200 Euro im Internet ( <%LINK auto="true" href="http://www.alegro-weltweit.de" class="more" text="www.alegro-weltweit.de"%> ) selbst ausgedruckt werden. Sonst gibt es eine Bescheinigung auf Anfrage. doth