| 20:44 Uhr

Ein Duo, das ein Trio ist

Das Duo Carrington-Brown bei seinem Auftritt in der Mosellandhalle in Bernkastel-Kues. TV-Foto: Christoph Strouvelle
Das Duo Carrington-Brown bei seinem Auftritt in der Mosellandhalle in Bernkastel-Kues. TV-Foto: Christoph Strouvelle FOTO: Christoph Strouvelle (cst) ("TV-Upload Strouvelle"
Bernkastel-Kues. Gute Stimmen, viel Witz und ein facettenreiches Programm: Das Duo Rebecca Carrington und Colin Brown erweisen sich bei ihrem Auftritt in Bernkastel-Kues als Meister des musikalischen Kabaretts.

Bernkastel-Kues. Ein Sommer unseres Vergnügens ist das diesjährige Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz. Grund genug für Intendant Hermann Lewen, das aus England stammende und in Berlin wohnende Duo Carrington-Brown für die diesjährige Spielzeit des Mosel Musikfestivals zu verpflichten.
Doch eigentlich ist es ein Trio: Denn das Cello namens Joe, wunderschön immer wieder in Szene gesetzt von Rebecca Carrington, bestimmt ganz erheblich die musikalischen Beiträge der beiden Kabarettisten. Da wird das Cello ganz normal mit dem Bogen gestrichen, aber dann schlägt Carrington auch Akkorde wie bei der Gitarre oder zupft und dreht das Instrument wie einen Kontrabass.
Alle drei zusammen begeben sich auf eine musikalische Reise, wie sie abwechslungsreicher kaum sein könnte. Die 150 Besucher werden mit James-Bond-Klängen begrüßt, auf Bach-Akkorde singen Carrington und Brown Beatlesmelodien von She Loves you bis zu Yellow Submarine, Colin Brown singt seine eigene Interpretation von Carmen - die ganze Oper in drei Minuten - und zusammen begeben sie sich auf eine musikalische Tournee durch das international geprägte Deutschland.
Mosel Musikfestival


Dabei überzeugen beide stimmlich und auch als Entertainer. Der Sopran von Carrington und der sonore Bass von Brown harmonieren wunderschön miteinander. Mal singen sie zusammen, mal unterstützen sie sich gegenseitig, wenn beispielsweise Brown mit seiner tiefen Stimme den Bass vorgibt.
Carrington hält den Zuschauern zu deren großem Vergnügen einen Spiegel vor, wenn sie in ihren Stand-up-Comedy-Einlagen als Engländerin die Deutschen aufs Korn nimmt. Die Mülltrennung, das streitende Ehepaar, bei dem sich beide Partner auf die kurzen Worte "nö" und "doch" beschränken, Regeln wie Kein-Wäsche-aufhängen-am-Sonntag und das Steuersystem - die deutschen Eigenarten spitzt Carrington wunderbar zu.
Brown gibt den Entertainer, wenn er mit Lederhose und Seppl-Hut auf dem Dudelsack die deutsche Nationalhymne spielt oder Michael Jacksons Billy Jean singt und gleichzeitig im Moonwalk über die Bühne tanzt. In der Zugabe verschmelzen Komödianten und Publikum zu einer einzigen Rap-Party. Die Besucher haben diesen Abend ihres Vergnügens sichtlich genossen. cst