Fünf Jahre Mehrgenerationenhaus

Mit einem Hoffest hat sich der Deutsche Kinderschutzbund (DKSB) Bernkastel-Wittlich bei seinen rund 100 haupt- und ehrenamtlich Aktiven bedankt. Anlass war das fünfjährige Bestehen des Wittlicher Mehrgenerationenhauses.

Wittlich. Mit offenen Treffs, Angeboten zu Bildung, Integration und freiwilligem Engagement war das Mehrgenerationenhaus vor fünf Jahren gestartet. Weitere Aktionen, Kurse, und andere Angebote für Jung und Alt kamen im Lauf der Zeit hinzu. Mehrfach wissenschaftlich ausgewertet und inzwischen zweifach durch das Land Rheinland-Pfalz als "Haus der Familie" zertifiziert, hat sich die Einrichtung in der Kurfürstenstraße für die Nutzer als Knotenpunkt für Bürgerengagement etabliert. Im vergangenen Jahr besuchten an einem durchschnittlichen Nutzungstag 115 Menschen 27 verschiedene Angebote des Hauses und seiner Kooperationspartner. Die im bürgerschaftlichen Engagement verbrachte Zeit beträgt fast 230 Stunden pro Woche. Hausleiterin Annette Weinand sagt: "Wir erhalten insgesamt eine Förderung von 40 000 Euro für eine halbe Stelle, anteilige Miete, Telefon und andere Sachkosten."
"Das entspricht ungefähr einem Fünftel unseres Gesamthaushaltes, den wir aus Fundraisingaktionen, Spenden und Zuschüssen zu Pflichtleistungen bestreiten", ergänzt die Langtagsabgeordnete Elfriede Meurer, Vorsitzende des DKSB.
Durch die Aufnahme ins zweite Aktionsprogramm des Bundes ist die Finanzierung bis voraussichtlich 2014 gesichert. Auf die Frage, ob es danach weitergeht, ist die Meinung einhellig: "Na klar, für uns gar keine Frage!" Weitere Infos: www.dksb-wittlich.de red