Hetzerath hat’s!

Neulich war ich mal wieder bei Herbert in Hetzerath. Also, jedes Mal, wenn ich dorthin fahre, frag' ich mich: Was wollen die uns eigentlich mit dem umgefallenen Tankstellendach am Ortseingang sagen? Okay, andere Leute lassen auch ihre Industriebrachen verrotten und haben dann auf einmal ein Kulturerbe - so wie die Völklinger mit ihrer Hütte.

Aber das Ding dort ist ja auch riesig und rostet schön. Und außerdem soll da - wie ich gehört habe - auch schon mal die ein oder andere gute Ausstellung gezeigt werden. Aber so ein Tankstellendach? Das macht doch irgendwie nix daher. Es sei denn als Mahnmal vielleicht. Anderswo haben sie ja auch zerbombte Kirchen stehen lassen. Aber was mahnt uns so ein Tankstellendach? Gab es in Hetzerath mal ein Erdbeben? Oder wurde dort während der Ölkrise in den 70ern die Tankstelle gestürmt wie einst das Finanzamt in Bernkastel-Kues? Oder soll es bedeuten: "Leute, fahrt und tankt nicht so viel, es gibt eh bald kein Benzin mehr?" Ich hab' keine Ahnung. Aber eins ist klar: Hetzerath ist bestimmt der einzige Ort in Deutschland, der seine Gäste mit einem umgefallenen Tankstellendach begrüßt! Wenn ich dort was zu sagen hätte, ich würd' das Ding auf alle Postkarten und Prospekte drucken! Die Touristiker sagen doch immer: So ein Alleinstellungsmerkmal ist wichtig. Hetzerath braucht es nicht mehr zu suchen, Hetzerath hat's! Bis dann, Euer