1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

Nach Kirmesunfall bei der Säubrenner Kirmes: Höllentaxi fährt wieder

Nach Kirmesunfall bei der Säubrenner Kirmes: Höllentaxi fährt wieder

Das Fahrgeschäft Höllentaxi auf der Wittlicher Säubrennerkirmes ist wieder startklar. Ein Neunjähriger aus Wittlich war als Zuschauer der Rummelplatzattraktion leicht verletzt worden. Es war an der Hüfte von einem Zahnrad getroffen worden, das sich gelöst hatte.

Nach dem Vorfall gegen 21.30 Uhr ließ die Stadtverwaltung Wittlich das Fahrgeschäft, das einer Berg-und-Tal-Bahn ähnelt, stilllegen. Am Kirmesmontag konnte es dann nach einer zweistündigen Überprüfung durch den TÜV seinen Betrieb wiederaufnehmen. Laut Leo Kappes, Stadtverwaltung, hätten die Prüfer erklärt., der Vorfall hätte nichts mit allgemeinen Sicherheitsaspekten zu tun.

Das Zahnrad, das normalerweise auf den Boden gefallen wäre, sei auf ein Antriebsteil geraten und von dort durch eine acht Zentimeter große Lücke zwischen Boden und Wagen geflogen. Soweit er wisse, gehe es dem Jungen, der auch geschockt gewesen sei, wieder gut. Das Kind hat Prellungen und eine Schürfwunde. Es wurde ambulant im Krankenhaus behandelt und konnte bald wieder nach Hause.

Die Polizei Wittlich hat Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung gegen den Betreiber aufgenommen.

Die Wittlicher Säubrennerkirmes endet am heutigen Montag. Am Dienstag ist traditioneller Familientag auf dem Rummelplatz mit ermäßigten Preisen.