| 16:31 Uhr

Medizin
Kinderaugen sollen sehen

Sehbehinderte Kinder werden untersucht und behandelt.
Sehbehinderte Kinder werden untersucht und behandelt. FOTO: TV / privat
Traben-Trarbach. Kids and Poors Eyes International: Traben-Trarbacher Helfer waren in Tansania

Der Verein Kids and Poors Eyes International e.V. Traben-Trarbach hat es sich als gemeinnütziger Verein zur Aufgabe gemacht, Hilfe für Sehbehinderte in den ärmsten Regionen der Welt auf dem Gebiet der Augenheilkunde zu leisten. Vereinsvorsitzender ist Dr. Andeas Künster.

Kürzlich waren die Helfer in Tansania - in einem ersten gemeinsamen Einsatz in Kooperation mit Interplast Deutschland e.V. in Sumbawanga (Südtansania). Dort konnten 780 bedürftige Patienten untersucht und 180 operativ – zumeist am Grauen Star – versorgt werden, darunter auch einige Kinder. Das Augencamp im Dr. Atiman Memorial Hospital schloss sich an den zweiwöchigen Einsatz von plastischen Chirurgen, Orthopäden und Unfallchirurgen, die Verbrennungsopfer, Unfallverletzungen und Fehlstellungen von Gelenken - insbesondere bei Kindern - versorgten, an.

Vier Augenärzte, eine Anästhesistin, OP-Schwestern, ein Techniker und eine medizinische Fachangestellte, die das Material größtenteils mitbrachten, gehörten zum Team - plus zwei einheimische Augenärzte. Dr. Künster war mit Augenarzt Dr. Fariji Killewa im Regional Hospital in Mbeya tätig. Hier untersuchten und operierten die beiden Ärzte ebenfalls bedürftige, mittellose Patienten, die am Grauen Star erblindet waren.

Das Projekt Katumba, ins Leben gerufen von Hans-Peter Platten und vom Verein seit 2016 begleitet, ist mit dem dritten Bauabschnitt fast fertig. Vor zwei Jahren waren die Zustände in der Schule für körperlich beeinträchtigte Kinder noch chaotisch. Mit über 60 000 Euro hat der Verein dort mit einheimischen Handwerkern eine komplett neue Infrastruktur geschaffen. Die Kinder haben eigene neue Matratzen, Bettdecken und Kopfkissen, Schlafräume mit Fenstern und Trennwänden zwischen den Betten. Angedacht ist, für die Kinder nach der Schulpflicht eine Lehrwerkstätte zu gründen.

Optikermeister Hans-Peter Platten und die medizinischen Fachangestellten des Augenzentrums Mittelmosel, Marion Muszarsky und Heike Seiberling, untersuchten sehbehinderte Kinder in sechs Schulen auf dem Land, bestimmten ihre Sehstärken und versorgten sie mit passenden Brillengläsern und Fassungen. Der nächste Einsatz führt die Ärzte und Schwestern im August nach Nord-Namibia.

Mehr unter: www.kids-and-poors-eyes.de