Kammermusik im Kerzenschein

Ein außergewöhnliches Adventskonzert haben die Zuhörer in der Aula im Bischöflichen Angela-Merici-Gymnasium (AMG) in Trier erlebt, in dem junge Solisten mit Pauken, Streichinstrumenten und Flöten des Schul-Kammerorchesters brillierten.

Trier. (red) Mit gedämpftem Kerzenlicht hat das AMG-Kammerorchester vorweihnachtlich seine Gäste in der AMG-Aula in Trier empfangen. Doch ein Blick auf den Programmzettel verhieß Außergewöhnliches, Unerwartetes: Capriccietto für vier Pauken und Streichorchester von Ottmar Gerster hieß das erste Stück. Dabei führte die Solistin Larissa Boie die sonst im Orchesterhintergrund agierenden Pauken mit virtuoser Leichtigkeit.

Sophie Notte erzeugte mit ihrem eindringlichen Spiel der Sonate solo für Violoncello von Zoltan Kodály Klangbilder, die die ungarische Heimat des Komponisten in die Schul-Aula zauberten. Die Suite für Flöte und Streicher und Basso continuo von Johann Sebastian Bach teilten sich die jungen Solistinnen Jana Backes, Lynn Knippertz und Elisa Wenzel. In Guiseppe Torellis Concerto grosso für zwei Violinen und Streicher überzeugten Annina Steitz und Hanna Schneider. Ein anmutiger Lichtertanz der Arbeitsgemeinschaft "Darstellendes Spiel" stimmte auf den zweiten Teil des Konzertes ein.

Lea Sobbe war die Solistin in zwei Stücken, die einen musikalischen Bogen vom Frühbarock mit Dario Castellos Sonata prima für Blockflöte und Basso continuo bis zu dem zeitgenössischen japanischen Komponisten Ryohei Hirose und seiner Meditation für Altflöte solo schlugen. Besonders im letzten Stück bot Sobbe ein furioses Hör- und Seherlebnis. Anna Fries und Anna Willems mit einem Andante und Rondo für zwei Flöten und Streicher von Franz Doppler und Franz Krommers Konzert für zwei Klarinetten und Orchester mit den Solistinnen Laura Buschmann und Laura Farsch unterstrichen zum Abschluss nochmals die hervorragende Orchester- und Talentförderung am AMG. Sichtlich stolz dankte Schulleiter Mario Zeck den Solisten, dem Orchester und allen fleißigen Helfern, die diesen Abend ermöglicht haben, und dem musikalischen Leiter Ulrich Krupp.

Mehr von Volksfreund