Sie haben so gut wie keinen Termin verpasst

Sie haben so gut wie keinen Termin verpasst

In jungen Jahren angefangen und bis heute durchgehalten: Zwei Mehrfachblutspender beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) Ehrang bringen es zusammen auf 250 Blutspenden. Gemeinsam mit anderen Vielfachblutspendern sind sie nun in einer Feierstunde geehrt worden.

Trier-Ehrang/Zemmer-Rodt/Welschbillig. Sein älterer Bruder habe ihn mitgeschleppt zum Blutspenden, erinnert sich Klaus Jakobs (70), wie er zum ersten Mal zur Blutspende ging. Das müsse 1965 gewesen sein. "Ich war jedenfalls noch keine 21 Jahre alt, also noch nicht volljährig." Und deshalb habe sein Vater schriftlich zur Blutspende einwilligen müssen, weiß der Mann aus Zemmer-Rodt noch ganz genau. "Damals war einiges anders als heute bei den Blutspenden." Und eine weitere Begebenheit aus jener Zeit kann Klaus Jakobs zum Besten geben, nämlich die, dass es damals immer einen kleinen Cognac bei dem Imbiss im Anschluss an die Spende gegeben habe, neben Kaffee und Cola. "Den Cognac haben eher die älteren getrunken, die jüngeren haben sich nicht so recht getraut." Man erinnere sich: Der Vater hatte seine Einwilligung zur Blutspende gegeben - zu mehr nicht, scherzt Jakobs augenzwinkernd: Stehen geblieben sei der Cognac aber nicht - "den haben die gestandenen Blutspender für mich gleich mitgetrunken."
Auf die gigantische Zahl von 125 Spenden kann auch Karl Heinrich Müller (66) zurückblicken. In Jahren ausgedrückt dürften es mehr als 30 sein. Er war als 25-jähriger Erstspender etwas älter als Jakobs. Im Sportverein habe es geheißen, dass einige zum Blutspenden gehen wollten. Also war Müller gleich mit von der Partie. Beiden seien die Spenden immer gut bekommen: "Und gesund ist Blutspenden sowieso," finden die Vielfachspender.
Weder Jakobs noch Müller denken so schnell ans Aufhören. Wenn die Gesundheit mitmache, sollen noch einige Jahre drangehängt werden. Vielleicht gelängen die 150. Ihm falle es nicht schwer, sich hochzurappeln, wenn ein Spende-Termin angesagt sei, sagt Müller. Konkurrenz gebe es mitunter genug - im Winter etwa eine wohlig warme Stube oder im Sommer ein sonniges Plätzchen auf der Terrasse: Doch weder für Jakobs noch für Müller kommt dies infrage. Von solch vermeintlichen Lock-Angeboten lassen sich die beiden Gold-Jubilare nicht vom Blutspenden abhalten.

Hier die Mehrfachblutspender, die vom DRK-Vorsitzenden, Wolfgang Reiland, und der DRK-Mannschaft geehrt wurden:
125 Mal Blutspenden gingen Klaus Jakobs, Zemmer-Rodt, Karl Heinrich Müller, Welschbillig;
100 Mal Spenden gingen: Alfons Alt, Hans Theo Backendorf, Thomas Gerard (alle Trier), Werner Hartz (Riol), Andreas Jäger (Heidenburg), Erwin Seiwert (Welschbillig), Waltraud Wagner (Zemmer).
Geehrt für 75 Mal Blutspenden wurden: Arno Baustert, Gilla Schommer, Michael Sehr, Achim Wolff (alle Welschbillig), Josef Bisdorf, Reinhold Roa (beide Gilzem), Hermann Josef Dixius, Sonja Konz, Hermann Hans Lieser, Ewald Lieser, Klaus Werwie (alle Kordel), Thomas Krewer, Willibald Schneider (beide Trier), Werner Remmels (Immenstaad), Christian Schieben (Mehring), Jakob Sehr (Eisenach).
Weiter geehrt wurden für 50-maliges Spenden: Katharina Adamek, Marc Erdmann, Gisela Eschmann, Michael Holstein, Irene Wegner (alle Kordel), Rudolf Becker, Udo Alfons Becker (beide Gilzem), Hedwig Becker, Ellen Brommenschenkel, Elmar Knippertz, Imgard Rausch-Schenden, Norbert Weis (alle Welschbillig), Klaus Begere, Gabi Engel, Getrud Haas, Christian Hill, Ursula Kratz (alle Trier), Willibald Hofmmann, Monika Sehr (beide Eisenach), Manfred Kasel (Aach), Martina Kremer (Idesheim), Marie Luise Mick, Volker Röhl, Anna Thieltges (alle Zemmer), Markus Rummel (Fell), Gerlinde Schilz (Ralingen), Martina Kremer (Idesheim), Markus Rummel (Fell), Marianne Schmitt (Newel), Karl Heinz Wolff (Osburg).
25 Mal zur Blutspende gingen: Mechthild Adams, Ursula Christen, Jürgen Christian Eiden, Claudia Luzia Ewertz, Sebastian Gogolin, Lothar Peter Hamm, Gabriele Gertrud Hamm, Susanne Jungblut-Monz, Andreas Paul, Dorothee Torgau (alle Trier), Martina Bauer (Ralingen), Michael Becker, Franz Leo Endres, Wolfgang Robert, Haug (alle Zemmer), Oliver Berg, Hans Theo Scheuern (beide Newel), Diana Adamek, Christoph Biegel, Ute Hewer, Johannes Metzdorf, Johannes Schmitt, Heiko Seiwert (alle Welschbillig), Christian Haller, Harald Steins (beide Eisenach), Doris Kamm, Timo Krebs, Roland Schmitt, Petra Lehnert, Marlene Ures, Edwin Weimann, Maria Schmalen-Hermes (alle Idesheim), Alexandra Palgen (Ralingen), Björn Schneider (Quierschied).
Die nächsten Blutspende-Termine: Trier-Ehrang, 20. Februar, 16.30 bis 20.30 Uhr, Edith-Seifer-Haus; 28. April, Welschbillig, 16.30 bis 20.30 Uhr, Markt- und Kulturscheune.