| 06:55 Uhr

Parteien
Alternative mit „Frauenpower“

Der neue Vorstand der AfD Trier (von links): Hans Lamberti (Schatzmeister), Cornelia Doeschl (Vizevorsitzende), Michael Frisch (Vorsitzender), Elke Pauly (Vizevorsitzende) und Simon Schröder (Schriftführer).
Der neue Vorstand der AfD Trier (von links): Hans Lamberti (Schatzmeister), Cornelia Doeschl (Vizevorsitzende), Michael Frisch (Vorsitzender), Elke Pauly (Vizevorsitzende) und Simon Schröder (Schriftführer). FOTO: TV / Roland Morgen
Trier. AfD Trier bestätigt Michael Frisch als Vorsitzenden und wählt erstmals weibliche Vorstandsmitglieder.
Roland Morgen

Der Kreisverband Trier der Alternative für Deutschland (AfD) hat einen neuen Vorstand gewählt, ohne den alten zuvor zu entlasten. „Wir wollen uns nicht drücken, wir haben auch keine Mauscheleien zu verbergen“, beteuerte der Vorsitzende Michael Frisch beim Parteitag am Samstagabend im Postillion. Es gebe einen bedauerlichen Grund für die Verschiebung der Entlastung auf die nächste Kreisversammlung: Beide Kassenprüfer seien ausgefallen – der eine ist zwischenzeitlich gestorben, die andere in Reha.

Der noch nicht terminierte nächste Parteitag dürfte es in sich haben: Zentraler Tagesordnung ist dann die Aufstellung der Kandidatenliste für die Stadtratswahl am 26. Mai 2019. Für den Urnengang sieht der wiedergewählte (bei einer Enthaltung und drei Gegenstimmen) Vorsitzende seine Partei  (70 Mitglieder, zwei Ratsmandate) „sehr gut aufgestellt“. Die optimistische Einschätzung beruht auf einem personellen Mix des neuen Vorstandsteams, in dem junge und erfahrene Mitglieder zusammenarbeiten werden. Für den 61-Jährigen, der die AfD im Landtag und im Stadtrat vertritt, ist es „ein besonderer Grund zur Freude, dass mit den beiden Stellvertreterinnen Elke Pauly und Cornelia Doeschl die Frauenpower bei der AfD Trier Einzug gehalten hat“.

Fünf Jahre nach der Gründung des Kreisverbandes gehören erstmals auch weibliche Mitglieder dem fünfköpfigen geschäftsführenden Parteivorstand an. Elke Pauly (60) ist  kaufmännische Angestellte, Cornelia Doeschl (59) Beamtin.

Die beiden weiteren Posten im Fünfergremium werden von den bisherigen Amtsinhabern bekleidet, die ebenfalls ohne Gegenkandidaten antraten. Schriftführer ist weiterhin Simon Schröder (31), von Beruf persönlicher Referent und Mitarbeiter Michael Frischs, Schatzmeister wie seit der Kreisverbandsgründung der 72-jährige Kaufmann Hans Lamberti.

Die Wahlen ergaben ein einheitliches Stimmungsbild. Die drei Gegenstimmen, die auf Frisch entfielen, waren schon das schlechteste Resultat. Alle anderen ernteten maximal zweimal „Nein“, was ein  Versammlungsteilnehmer launig mit „Das is ja fast wie in der DDR“ kommentierte.

Andreas Bleck (30), Bundestagsabgeordneter aus Neuwied, leitete die Versammlung routiniert, musste aber mehrmals einige geschwätzige Teilnehmer zu mehr Disziplin  mahnen. Als er schließlich Ordnungsmaßnamen androhte, kehrte die notwendige Ruhe ein.

Michael Frisch zeigte sich hinterher sehr zufrieden. Mit der  AfD Trier als bürgerlich-konservativem Verband sei „auch in Zukunft zu rechnen“. Seine Empfehlung an die Parteimitglieder: „Wir müssen seriös auftreten.“