| 17:07 Uhr

Kamillentee für Udo Jürgens

Elfriede Einert mit der über 30 Jahre alten Autogrammkarte und dem Briefumschlag von Udo Jürgens.Foto: Wolfgang Lenders
Elfriede Einert mit der über 30 Jahre alten Autogrammkarte und dem Briefumschlag von Udo Jürgens.Foto: Wolfgang Lenders
TRIER. (len) Udo Jürgens-Fan ist sie mit Leib und Seele: Anfang der 70er Jahre lernte Elfriede Einert den Star kennen - im Union-Studio in München. Nach über 30 Jahren sah sie ihn in wieder - in der Arena Trier.

"Der Udo, der ist mir so ans Herz gewachsen", schwärmt Elfriede Einert. "Was hab ich dem an Kamillentee gekocht, jeden Tag ein paar Liter - für die Stimme." Zwei Jahre lang, von 1970 bis 71, arbeitete die Triererin im Union- Studio in München. "Mein Mann und ich, wir haben uns um das leibliche Wohl der Musiker gekümmert", berichtet die inzwischen 73-Jährige. Ob Peter Alexander, Maria Schell, Mary Roos, Ivan Rebroff, Max Gregor, Michael Holm oder eben Udo Jürgens: Sie alle hat Einert verköstigt. "Der Udo, der hat immer bei uns am großen runden Tisch gesessen", erinnert sie sich. "Der war so lieb, so goldig und so bescheiden in seiner Art." Ihren Udo wieder zu sehen, war einer der größten Wünsche der Frau, die inzwischen in einem Alten- und Pflegeheim in Trierweiler lebt. Obwohl das Konzert schon ausverkauft war, haben der Trierische Volksfreund und Hit-Radio RPR1 Elfriede Einert ermöglicht, das Konzert zu besuchen. "Jetzt bin ich der glücklichste Mensch der Welt", sagte die alte Frau, als Udo Jürgens auf der Bühne stand. Nachdem Elfriede Einert zwei Jahre in München gearbeitet hatte, zog sie zusammen mit ihrem Mann Paul ins Allgäu. Nach 18 Jahren kehrte sie nach Trier zurück, wo sie 1930 geboren worden ist. Auch in der Ferne ist sie der Mosel im Herzen treu geblieben. "Wir haben jeden Tag den Volksfreund gelesen - mit der Post kam er immer mit einem Tag Verzögerung", erzählt die Seniorin, deren Familie ein Schneideratelier in der Thebäerstraße betrieben hatte. Die Autogrammkarten, die ihr die Stars während ihrer Arbeit im Union-Studio gewidmet haben, hat Elfriede Einert noch heute. "Für Elfriede" hat Udo Jürgens geschrieben. "Union Studio, für Frau Einert. Bitte hinbringen", steht auf dem Umschlag, in dem sie die Karte bekommen hat. An zwei Songs, die Udo Jürgens im Union-Studio aufgenommen hat, kann sich Elfriede Einert noch gut erinnern: "Mit 66 Jahren" und "Auf der Straße der Vergessenheit" sang er - in letzterem kommt sogar der Kamillentee vor. KULTUR SEITE 19