1. Region
  2. Vulkaneifel

Duo stellt sich zum Duell

Duo stellt sich zum Duell

DAUN. Es bleibt beim Duell um das Amt des Landrats des Kreises Vulkaneifel zwischen Heinz Onnertz und Gordon Schnieder: Bis zum Ablauf der offiziellen Bewerbungsfrist am Montag hat sich kein weiterer Kandidat gemeldet.

Am Montagabend wurde noch einmal der Briefkasten der Kreisverwaltung in Daun geöffnet, aber die Bewerbungsunterlagen eines Überraschungskandidaten, der auf den letzten Drücker noch mitmischen wollte im Rennen um das Amt des Landrats, wurden darin nicht gefunden. Damit bleibt es bei der Konstellation, wie sie seit Ende Oktober vergangenen Jahres exisitiert: CDU-Kandidat Gordon Schnieder fordert den parteilosen Amtsinhaber Heinz Onnertz heraus. Der seit 1999 amtierende Landrat ist 57 Jahre alt und stammt aus Neuss. In die Eifel "verschlug" es den Juristen und seine Familie 1981, wo er zunächst in Deudesfeld wohnte, bevor das eigene Haus im Dauner Stadtteil Neunkirchen bezogen wurde. Von 1983 bis 1991 arbeitete er als Richter am Amtsgericht Daun, dessen Leitung er 1994 übernahm. 1999 wurde er von SPD, FWG und Grünen als Landratskandidat nominiert und setzte sich bei der Wahl gegen den favorisierten CDU-Bewerber Herbert Schneiders mit 53,44 Prozent durch. Am 31. August 1999 wurde Onnertz als Nachfolger von Albert Nell ins Amt eingeführt. Knapp acht Jahre später muss er sich der Urwahl stellen, diesmal unterstützt - neben SPD, FWG und Grünen - auch von der FDP. Politik liegt in der Familie

Sein Kontrahent ist ein gutes Vierteljahrhundert jünger: Gordon Schnieder, 31 Jahre alt, ist von der CDU für die Landratswahl am 22. April auserkoren worden. Schnieder wohnt in Birresborn, beruflich ist er in der Verwaltung des Nachbarkreises Bitburg-Prüm tätig. Der studierte Finanz-Fachmann ist dort stellvertretender Leiter der Abteilung Finanzen und Liegenschaften. Die Lust an der Politik liegt in der Familie: Schnieders Bruder Patrick ist Bürgermeister der Verbandsgemeinde Arzfeld, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Kreistag Bitburg-Prüm, und wird als christdemokratischer Kandidat für die Bundestagswahl 2009 im Wahlkreis 204 gehandelt. Die Bewerber um den Landratsposten haben in den vergangenen Wochen schon einige Termine hinter sich gebracht, und der Kalender ist bis zum 22. April bei beiden gut gefüllt. Auf Einladung des Trierischen Volksfreunds treffen Onnertz und Schnieder auch direkt aufeinander: beim Kandidatenforum am Montag, 16. April, ab 19.30 Uhr im Forum Daun. Aber auch darüber hinaus wird der TV noch einiges im Vorfeld der Wahl bieten.