Menschen im Verein

Edmund Schneiders aus Immerath ist zwei Vereinen seit Jahrzehnten treu: dem Musikverein (MV) Immerath und dem Kirchenchor Strotzbüsch. Dem Gesangverein Eiflia Immerath gehörte er von 1949 bis zu dessen Auflösung 1998 an, seitdem ist er im Kirchenchor Strotzbüsch aktiv ist.

Beim MV Immerath ist der 85-Jährige seit 1967 dabei. Er sagt: "Ich singe und musiziere mit Vorliebe, es gibt keine schöneren Hobbys. Im Chor singe ich im Bass und Tenor, und im MV hat man mir beim Eintritt die Klarinette als Instrument übergeben." Schneiders ist in beiden Vereinen der älteste Mitwirkende. Er erzählt: "Im ehemaligen Gesangverein hatten wir stets richtige Idealisten. Die Geselligkeit mit unseren 25 bis 40 Musikern hat mir viele unvergessliche, tolle Stunden beschert." Seine Kenntnisse hat er sich als Autodidakt erworben. Sowohl als Solo-Sänger als auch als Solo-Klarinettist begeisterte er schon bei Familienabenden. An einige Begebenheiten erinnert er sich gern: "Wir haben auch früher gerne im Wirtshaus gesungen. Das gibt es heute leider nicht mehr. Im Musikverein ging es auch manchmal heiter zu wie beim Rosenmontagszug in Mehren oder Cochem, wo unser Schlagzeuger vor lauter Begeisterung das Trommelfell zerschlagen hat. Und in St. Aldegund und Büchel wurde uns der Auftritt mit dem Gesangverein mit viel Wein versüßt." Alle wichtigen Stationen sind in Wort und Bild in Alben festgehalten. Der MV nimmt viele Termine in Immerath und Umgebung wahr. Für Heiligabend hat Schneiders etwas Besonderes ins Leben gerufen: "Wir spielen auf der Straße und auf dem Dorfplatz in Immerath Weihnachtslieder, und stets kommen viele Zuschauer." Der Schreinermeister war auch in der Feuerwehr viele Jahre engagiert, dem DRK Immerath/Gillenfeld gehörte er von 1953 bis 1978 an. Seine Söhne Karl-Josef und Herbert spielten zeitweise mit dem Vater zusammen im MV. Der Immerather erhielt die goldene Ehrennadel für jahrzehntelange Aktivität sowohl vom Musik- als auch vom Sängerbund und war auch 35 Jahre im Gemeinderat. "Meine Frau Martha hat das rege Vereinsleben geduldet, war meist bei den Veranstaltungen und Festen dabei. Solange es meine Gesundheit erlaubt, will ich im Kirchenchor und im Musikverein auch noch weiter aktiv bleiben", resümiert der Rentner, der zudem Wandern als Hobby angibt und Ahnen- und Dorfgeschichteforschung betreibt. bs