| 16:53 Uhr

Diebstahl
Ladendieb greift zum Pfefferspray: Sieben Menschen in Wittlich verletzt

Wittlich. Um das Diebesgut unter seinem Mantel zu verteidigen und sich der Festnahme zu entziehen, soll ein 57-Jähriger im Norma-Discountmarkt in Wittlich zur Gegenwehr ausgeholt haben. Nach Polizeiangaben wurde auch der mutmaßliche Ladendieb bei der Festnahme verletzt. Christian Moeris

Ein mutmaßlicher Ladendieb soll am Dienstagmittag im Norma-Discountmarkt in Wittlich auf seiner Diebestour sieben Menschen verletzt haben. Wie die Polizei mitteilt, soll sich der 57-jährige Tatverdächtige, nachdem er von einem Detektiv im Norma in der Friedrichstraße gestellt worden sein soll, zur Wehr gesetzt haben. Sein Ziel: Die Diebesware, eine Dose Makrelenfilets und eine Packung Knödel, unter seinem Mantel zu verteidigen. „Als ihn der Detektiv angesprochen hat, ist er komplett ausgerastet“, erklärt eine Kassiererin. Wie die Polizei mitteilt, zückte der 57-Jährige eine Pfefferspraydose, sprühte dem Detektiv davon eine Ladung ins Gesicht und versuchte dann zu flüchten – allerdings ohne Erfolg.

Durch die Hilferufe des Detektivs waren zwischenzeitlich schon der Marktleiter und ein Kunde auf die handgreifliche Auseinandersetzung aufmerksam geworden. Die zwei Männer sollen den Dieb gepackt und festgehalten haben.

Doch auch gegen diese Angreifer wehrte sich der mutmaßliche Ladendieb mit seinem Pfefferspray, das er dem Marktleiter und dem Kunden ins Gesicht gesprüht haben soll. „Erst der schnell eintreffenden Polizei gelang es schließlich, den Mann sicher festzunehmen“, erklärt Uwe Konz, Leiter der Pressestelle des Polizeipräsidiums Trier. Durch das Versprühen des Pfeffersprays sollen neben den unmittelbar an der Festnahme Beteiligten vier weitere Personen, Angestellte und Kunden des Marktes, leicht verletzt worden sein, insgesamt sieben Personen. Augenzeugen berichten von mehreren Krankenwagen, die nach dem Vorfall auf dem Parkplatz des Norma-Marktes in der Friedrichstraße gehalten haben sollen, um die Verletzten mitzunehmen.

Wie die Polizei mitteilt, wurden die Verletzten zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Die weiteren Geschädigten sollen „lediglich Atemwegsreizungen erlitten haben und mussten nicht ärztlich versorgt werden“. Wie die Polizei mitteilt, soll auch der mutmaßliche Ladendieb selbst bei der Aktion Schaden genommen haben. Die Polizei erklärt, dass er sich bei der Festnahmne verletzt habe, und daraufhin im Krankenhaus ambulant behandelt worden sein soll. „Ich habe Blut an seinem Kopf gesehen“, sagt die Kassiererin.

Auf welche Weise sich der mutmaßliche Ladendieb bei der Festnahme die Verletzungen zuzog, dieses Detail ließ die Polizei am Dienstag unbeantwortet. Der Tatverdächtige soll jedenfalls nach seiner Behandlung im Krankenhaus in der Polizeiinspektion Wittlich in Polizeigewahrsam genommen worden sein.

Am Mittwoch soll er auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt werden. Nach Polizeiangaben soll der 57-Jährige bereits am Montag, 12. Februar, bei einem Diebstahl in einem Wittlicher Baumarkt ertappt worden sein. Die weiteren Ermittlungen erfolgen durch die Kriminalinspektion Wittlich und dauern derzeit noch an.