Löwen siegen im Derby gegen Göppingen 30:25

Löwen siegen im Derby gegen Göppingen 30:25

Die Handballer der Rhein-Neckar Löwen haben mit einem Sieg im Landesderby gegen Frisch Auf Göppingen den Anschluss an Tabellenspitze gewahrt. Mit dem 30:25 (17:14) in der heimischen SAP-Arena verschärften die Badener zugleich die Krise beim schwäbischen EHF-Pokal-Sieger.

Bester Werfer der Löwen waren Nationalspieler Uwe Gensheimer (10/4) und Patrick Groetzki (8). Bei Göppingen war Pavel Horak (7) am erfolgreichsten. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase und einem 9:9-Zwischenstand schalteten die Hausherren einen Gang höher: Angeführt von dem einmal mehr überragenden Kapitän Gensheimer zogen die Mannheimer bis auf 17:12 davon (28.). „Wir wissen, was wir an ihm haben. Und ich glaube, das weiß Handball-Deutschland inzwischen auch“, sagte Löwen-Manager Thorsten Storm zur Halbzeitpause über den 24-Jährigen.

Bis zum Ende hielt das Team von Trainer Gudmundur Gudmundsson Frisch Auf mit mindestens zwei Toren auf Distanz. Nachdem Göppingens Leistungsträger Michael Haaß disqualifiziert wurde (43.), war die Gegenwehr der Gäste gebrochen. Bei den Löwen war für Abwehrchef Oliver Roggisch nach der dritten Zwei-Minuten-Strafe vorzeitig Schluss (47.). Die Mannheimer, denen es in dieser Saison abermals an Konstanz fehlt, haben nun 13:5 Punkte auf dem Konto. Göppingen steckt mit 6:12 Zählern in der unteren Tabellenhälfte fest.

Für Freude sorgte die Rückkehr des Anfang August an Hoden-Krebs erkrankten Kreisläufers Bjarte Myrhol. Der Norweger stand erstmals wieder im Löwen-Kader. „Er ist ein großer Kämpfer“, sagte Storm.

Der SC Magdeburg musste einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Beim bisherigen Vorletzten Bergischer HC verloren die Bördeländer mit 31:40 (13:20) und kassierten die dritte Niederlage. Die SG Flensburg-Handewitt gewann dagegen mit 33:28 (17:9) gegen TuS N-Lübbecke.

Mehr von Volksfreund