| 11:35 Uhr

Kriminalfälle
Nach Axt-Mord in Utscheid und Auto-Attacke in Taben-Rodt: Ermittlungen laufen

FOTO: TV / Frank Göbel
TABEN-RODT/UTSCHEID. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter in zwei spektakulären Kriminalfällen in der Region. Noch immer ist unklar, warum ein 59-Jähriger am Sonntag im Eifelort Utscheid seinen 80 Jahre alten Onkel mit einer Axt erschlagen hat. Von Bernd Wientjes

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann Mord vor, weil er das Opfer, das er zuvor von einer Treppe gestoßen haben soll, heimtückisch getötet habe. Über das Motiv der Bluttat sei noch nichts bekannt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Peter Fritzen  gestern auf Anfrage unserer Zeitung. Der mutmaßliche Täter und der 80-Jährige hatten wohl seit Jahren Streit.

Auch im Fall der 43-Jährigen, die vor zwei Wochen schwer verletzt neben einer Straße in Taben-Rodt im Kreis Trier-Saarburg gefunden worden war, haben Ermittler bis gestern Mittag keine neuen Erkenntnisse gehabt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem drei Jahre älteren Ex-Freund der Frau vor, diese angefahren zu haben, um sie zu töten. Der Mann bestreitet das jedoch. Seine Angaben würden derzeit überprüft, sagte Fritzen.

Klar ist, dass der 46-Jährige ein paar Stunden, nachdem die schwerverletzte Frau von einer Passantin gefunden worden war, sein Auto, einen weißen Dacia Duster, bei der Saarschleife in die Saar gelenkt hat. Die Polizei setzt in dem Fall auf Zeugen, die die mutmaßliche Attacke gesehen haben.

Bislang hätten sich zwei Personen gemeldet, die Hinweise gegeben haben, teilte Fritzen mit. Ob diese zu einer Aufklärung des Falles beitragen könnten, werde überprüft.