| 20:28 Uhr

Trier/Bonn
Schwimmen: Trierer knacken mehrere Schallmauern

Trier/Bonn. Das internationale Jugendmeeting des SSF Bonn lockt jährlich Jugendschwimmer aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland zu einem hochkarätigen Wettkampf ins Bonner Frankenbergbad. Wie auch im Vorjahr ging ein Team der SG Rhein-Mosel mit Schwimmern aus Trier, Koblenz und Neuwied an den Start.

Neben einigen Finalteilnahmen gab es für die Sportler viele Bestzeiten und Podestplätze zu bejubeln.

Schon zu Beginn der Wettkampfsaison nach den Sommerferien deutete Katharina Wallerius an, dass sie die Eine-Minute-Grenze über 100 Meter Freistil brechen möchte. Nachdem sie dieses Ziel mehrfach knapp verfehlt hatte, bewies sie in Bonn ihre Sprintfähigkeiten. Sie schlug nach 59,8 Sekunden an und belegte damit einen zweiten Platz. Auch den anderen Trierer Schwimmerinnen gelang es, Schallmauern zu durchbrechen. Die 13-jährige Magdalena Benzmüller schwamm über 400 Meter das erste Mal unter fünf Minuten. Im 50-Meter-Freistil-Sprint knackte sie die 28-Sekunden-Marke. Ihre Mannschaftskameradin Mara Schneider, die eher auf den längeren Strecken zu Hause ist, durchbrach die 29-Sekunden-Mauer. Über 200 Meter Brust unterbot Carlotta Wallerius (Jahtgang 2006) das erste Mal die magische Drei-Minuten-Grenze und sicherte sich den ersten Platz.

Für die beiden gleichaltrigen Mädchen Lucie Hahn und Mara Krischel zahlt sich das Training mit den älteren Schwimmern der ersten Mannschaft aus. Beide erzielten in Bonn bei ihren Starts neue Bestzeiten. Sprinter Getjo Hayrapetyan (Jahrgang 2000) findet nach einer Verletzungspause wieder zurück zu alter Stärke, was er auf den 50-Meter-Strecken aller vier Lagen bewies. Auch die Ergebnisse der gemischten Staffeln mit Koblenzer und Neuwieder Schwimmern konnten sich sehen lassen. Über 4x50 Meter Freistil und Lagen machten die Teams den Finaleinzug perfekt. Dort steigerten sich die Sportler noch einmal, so dass für die Freistilstaffel ein guter sechster Platz im Protokoll stand. Die Lagenstaffel musste sich erst auf den letzten Metern dem Team aus Steinhagen geschlagen geben und belegte den vierten Rang.