Im Einsatz für eine bessere Welt

Im Einsatz für eine bessere Welt

In Zeiten, in denen anderen Vereinen die Mitglieder eher abhandenkommen, hat sich in Bitburg der neue Verein "Initiative Bitburg für eine solidarische Welt" gegründet. Zusammen mit Privatpersonen, Gruppen und Institutionen wollen die Mitglieder weltweite Gerechtigkeit und Solidarität in unserer Region erfahrbar machen.

Bitburg. Zur Gründungsversammlung des Vereins "Initiative Bitburg für eine solidarische Welt" kamen erstaunlich viele Interessenten: 49 Frauen und Männern tummelten sich im Pfarrheim St. Peter in Bitburg, um sich bei dem Projekt einzubringen.
Vorsitzender heißt Peter Berger


Allesamt sind es Menschen, die sich nicht zum ersten Mal mit der Solidarität für schwachen und benachteiligten Menschen beschäftigten: Mitglieder aus Umwelt- und Menschenrechtsgruppen, Frauen und Männer mit kommunalpolitischen Ämtern sowie viele Ehrenamtliche aus kirchlichen Organisationen.
Zunächst gab es grundsätzliche Angelegenheiten zu regeln. Die Satzung, der Mitgliedsbeitrag und die Vorstandswahlen sorgten für eine zweistündige Diskussion. All das war jedoch von einer Hand voll Leuten zuvor gut vorbereitet. Allen voran Peter Berger. Er leitete die Versammlung. Und damit zeichnete sich schnell ab, wer für den Posten des ersten Vorsitzenden in Frage kam. Die Wahlen leitete Stadtbürgermeister Joachim Kandels.
Es gibt mehrere Ziele, die sich der Verein gesetzt hat. Die Mitglieder wollen sich unter anderem für die Förderung der Menschenrechte, der Völkerverständigung sowie der gerechten und solidarischen Entwicklungszusammenarbeit einsetzen. Als Nebenaufgabe übernimmt der Verein die Leitung des Alasitas-Laden in der Bitburger Fußgängerzone. Der bisherige Träger, der BDKJ (Bund der Deutschen Katholischen Jugend), gibt seine Trägerschaft Ende des Monats ab. Die Vereinsmitglieder wollen den Laden weiter betreiben und dort weiterhin fair gehandelte Produkte verkaufen, um den Erzeugern einen gerechten Lohn und dadurch menschenwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen zu ermöglichen.
Engagement stärken


"Um dieses wertvolle Engagement und Anliegen fortzusetzen und noch stärker im gesellschaftlichen Bewusstsein zu verankern, haben wir den Verein gegründet. Das Alasitas-Projekt wollen wir fortführen", sagte der neue Vorsitzende Peter Berger.
Extra

Zur Gründungsversammlung kamen 49 Frauen und Männer. Zum Vorsitzenden wurde Peter Berger gewählt, zu seiner Stellvertreterin wurde Gisela Baur ernannt. Als Schriftführer arbeitet Mariele Langenfeld. Die Kassengeschäfte hat Guido Metzger übernommen. Als Beisitzer wurden gewählt: Dyrck Meyer, Anne Schreiber und Eduard Pelzer.