Überfall auf Bordellbetreiberin: Freundin des Täters wegen Beihilfe verurteilt

Überfall auf Bordellbetreiberin: Freundin des Täters wegen Beihilfe verurteilt

Weil sie ihrem Freund geholfen hat, im Dezember 2009 eine Bitburger Bordellbetreiberin zu überfallen, hat das Amtsgericht Bitburg eine 33-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Frau hatte im Prozess am Mittwochmorgen ein Geständnis abgelegt.

Die Angeklagte räumte in der Verhandlung ein, ihren Freund, der im vergangenen Jahr vom Landgericht Trier wegen schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt wurde, bei der Tat geholfen zu haben: Sie hatte am Tatabend in dem Bitburger Bordell gearbeitet und hatte ihrem damaligen Lebensgefährten telefonisch über den Aufenthaltsort der Bordellbetreiberin informiert.

Ihr Freund lauerte im Treppenhaus seinem Opfer auf, sprühte ihm Pfefferspray ins Gesicht, brachte die Frau zu Fall und entriss ihr die Handtasche mit den Tageseinnahmen in Höhe von 800 Euro.

Die Angeklagte gab in der Verhandlung vor dem Bitburger Amtsgericht am Mittwoch an, dass sie nicht gewusst habe, dass ihr damaliger Freund bei dem Überfall Pfefferspray verwenden wollte.

Deswegen verurteilte das Gericht die 33-Jährige lediglich wegen Beihilfe zum einfachen Raub und verhängte eine Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren, die für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wird. Zudem muss die Frau, die in Düsseldorf lebt, 200 Sozialstunden in einer gemeinnützigen Einrichtung leisten.

Mehr von Volksfreund