| 18:28 Uhr

Kultur
Sterntaler gibt Impulse

Mitglieder und Unterstützer des Hermeskeiler Vorleseteams mit Kindern, die den Gottesdienst mit einer Schattentheateraufführung bereichert haben, und  Schirmherr Stefan Gemmel (dritte Reihe, Zweiter von links). 
Mitglieder und Unterstützer des Hermeskeiler Vorleseteams mit Kindern, die den Gottesdienst mit einer Schattentheateraufführung bereichert haben, und  Schirmherr Stefan Gemmel (dritte Reihe, Zweiter von links).  FOTO: Ursula Schmieder
Hermeskeil . Mit einem von Kindern aufgeführten Schattenspiel ist die Vorlesereihe „Hermeskeil liest … Märchen“ durchgestartet. Von Ursula Schmieder

Sterntaler sah nicht nur die Not anderer Menschen. Das Mädchen aus dem Märchen der Gebrüder Grimm half auch. Und das, obwohl es selbst kaum das Nötigste zum Leben hatte, wofür es –  wie Märchenfreunde wissen  –  belohnt wurde. Mit diesen Bildern –  präsentiert als  von Kindern aufgeführtes Schattenspiel –  startete die neue Vorlesereihe „Hermeskeil liest … Märchen“ (siehe Info).

Den Rahmen dafür bot ein Kindergottesdienst in der Martinuskirche, was Menschen aus der ganzen Pfarreiengemeinschaft Sankt Franziskus nach Hermeskeil führte. Auf das mit Spannung erwartete Schattenspiel, einstudiert vom Kindergottesdienstkreis, mussten sie nicht lange warten. Dechant Clemens Grünebach fasste sich kurz mit seiner Begrüßung wie mit seiner Predigt. Und ebenso Rüdiger Glaub-Engelskirchen, für Kinder- und Familienpastoral zuständiger Gemeindereferent. Zum Sinn des Märchens betonte er, dass es nicht darum gehe, „sich selbst bis zum Äußersten für andere aufzuopfern“. Wichtig sei vielmehr, zu erkennen, ob und wann und wie etwas zu tun sei. Nach begleitenden Beiträgen des Osburger Chors Blue Notes wünschte Schirmherr Stefan Gemmel, aus Morbach stammender Kinder- und Jugendbuchautor, der Reihe Erfolg. Die Initiatoren wüssten, „wie wichtig und wertvoll Märchen sind“. Wunderbar sei auch die Idee, mit einem Gottesdienst zu beginnen. Wer sich über Märchen auf Glauben einlasse, bekomme Kraft und Impulse fürs Leben. Susanne Löwe aus Osburg bezeichnete den Gottesdienst als besonders – wegen des  Märchens und weil Kinder beteiligt gewesen seien. Die Vorlesereihe sei eine gute Idee. Denn sie bringe Menschen zusammen, die sonst vielleicht nicht zusammengefunden hätten. Auch für Hermann-Josef Malburg aus Neuhütten ist die Initiative mit mehreren Veranstaltungen innerhalb kurzer Zeit positiv. Und die Eröffnungsveranstaltung sei ganz toll und gelungen gewesen und „so richtig mitreißend für die Kinder“.