Mehr Geburten, Ehen und Todesfälle in der Verbandsgemeinde Saarburg

Mehr Geburten, Ehen und Todesfälle in der Verbandsgemeinde Saarburg

Im vergangenen Jahr sind in der Verbandsgemeinde Saarburg mehr Menschen geboren worden als 2009, aber auch mehr gestorben. Es wurde auch öfter geheiratet – auch Paare, die nicht in der VG wohnen, geben sich gerne an der Saar das Ja-Wort.

(jka) Es gibt Statistiken, die wenig Spannung versprechen oder nur Experten faszinieren. Es gibt aber auch Statistiken, auf die sich für Laien ein Blick lohnt, weil sie ein wirkliches, ein greifbares Abbild des wahren Lebens sind. Die aktuelle Statistik des Saarburger Standesamts ist eine solche Auflistung von Zahlen. Dort werden alle Daten der Personen erfasst, die in der VG Saarburg geboren oder gestorben sind – unabhängig von ihrem Wohnort.

214 Kinder haben im vergangenen Jahr in Saarburg das Licht der Welt erblickt. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 24 mehr. Im Januar sind bereits acht Kinder angemeldet worden – davon sind allerdings ein paar auch bereits im Dezember zur Welt gekommen.

Es wurden 2010 aber nicht nur mehr Kinder geboren, sondern es wurde auch öfter geheiratet. Waren es 2009 noch 120, so sagten im vergangenen Jahr 140 Paare „Ja“. „Mai und September waren die beliebtesten Monate“, erklärt Standesbeamte Bernhard Klein. Der Dezember, traditionell ein Heiratsmonat, war 2010 nicht so gefragt – die Nachfrage sei „sehr verhalten“ gewesen. Die Trau-Angebote in der VG werden auch von Paaren gut angenommen, die nicht in der VG Saarburg leben, sagt der Standesbeamte.

Stärker zugelegt haben auch die beim Standesamt beurkundeten Sterbefälle: 247 Menschen sind gestorben, 230 waren es 2009.

Mehr von Volksfreund