Neue Busse für die Pendler

Immer mehr Menschen aus der Verbandsgemeinde Saarburg arbeiten in Luxemburg. Gleichzeitig verzeichnet die "Saar Lux Bus"-Linie, die seit 2003 die Stadt Saarburg mit Luxemburgs Hauptstadt verbindet, regen Kundenzuwachs. Nun soll das Bus-Angebot ausgedehnt werden.

Saarburg. Luxemburgs Wirtschaft wächst. Parallel dazu finden immer mehr Bürger aus der Region im Großherzogtum einen Job. Waren es vor zwei Jahren rund 1830 Menschen, die in der Verbandsgemeinde (VG) Saarburg wohnten und in Luxemburg arbeiteten, lag ihre Zahl ein Jahr später schon bei 2000. Nach Auskunft von Bürgermeister Leo Lauer verdienen heute noch weit mehr Menschen aus der VG ihr Geld im "Ländchen" - Tendenz steigend.

Während die einen mit dem Auto zur Arbeit fahren, nutzen andere öffentliche Verkehrsmittel. Im Jahr 2003 richtete die "RSW GmbH", die künftig "Saar-Pfalz-Bus" heißt, die Buslinie 157 ein. Sie verbindet die Stadt Saarburg und einige Saargau-Gemeinden mit Luxemburgs Hauptstadt. Wie Martin Schnur von Saar-Pfalz-Bus berichtet, nutzen derzeit etwas weniger als fünf Prozent der Luxemburg-Pendler aus der VG Saarburg den "Saar Lux Bus".

Dennoch seien die Fahrzeuge inzwischen weitgehend ausgelastet. Deshalb und weil in einigen bislang nicht an die Linie 157 angeschlossenen Gemeinden der VG ebenfalls Busse nachgefragt werden, will die Bahn-Tochter "Saar-Pfalz-Bus" zusammen mit dem Perler Busunternehmen "Müller-Nies Reisen" und dem luxemburgischen Omnibusunternehmer-Verband RGTR (Régime général des transports routiers) nun ihr Angebot erweitern.

So soll ab dem 15. Dezember von Montag bis Freitag morgens und am frühen Nachmittag jeweils ein zusätzlicher "Saar Lux Bus" im saarländischen Weiten starten und auf seiner insgesamt rund einstündigen Fahrt auch die bislang vernachlässigten Gemeinden Freudenburg und Trassem sowie den Merzkirchener Ortsteil Portz bedienen. Ab Portz soll es auf der bisherigen Saar-Lux-Route, die über Merzkirchen, Bilzingen, Wincheringen und das luxemburgische Wormeldange führt, nach Luxemburg-Stadt gehen. Für die Gegenrichtung (Luxemburg-Weiten) sollen zunächst drei Fahrten ab dem frühen Nachmittag angeboten werden.

Während sich Schnur vom neuen Angebot eine "Steigerung der Attraktivität" der Saar-Lux-Linie und damit weitere Kunden erhofft, sieht Leo Lauer darin einen "großen Fortschritt für die Region". Nach Auskunft von Dietmar Becker, der bei der VG Saarburg für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zuständig ist, machen viele potenzielle Bauherren ihre Entscheidung für oder gegen den Kauf eines Grundstücks auf dem Land auch vom ÖPNV-Angebot vor Ort abhängig.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.saarpfalzbus.de.