1. Region
  2. Mosel, Wittlich & Hunsrück

"Ich schmeiß mein Navi an": Jonathan Zelter landet Karnevalshit

"Ich schmeiß mein Navi an": Jonathan Zelter landet Karnevalshit

Auf neues Terrain hat sich der Wittlicher Musiker Jonathan Zelter (17) begeben: Zum ersten Mal steht er mit einem eigenen Fastnachtsschlager auf der Bühne und landet damit bei einer Rheinland-Pfalz-weiten Radioabstimmung den ersten Platz.

Wittlich. "Dann schmeiß ich mal mein Navi an, und deine sexy Stimme sagt mir dann: Karneval programmiert, Party garantiert, halt dich nur an den Routenplan!" Mit diesem Lied hat der Wittlicher Jonathan Zelter die Narren in der Region in Feierlaune gebracht - und einen Nummer-eins-Hit gelandet. Bei einer Abstimmung im SWR-4-Radio wählten ihn die Zuhörer zum Sieger.
Der Radiosender hat das Lied extra für den 17-jährigen Schüler schreiben lassen. "Der Produzent, Steffen Müller, hat jahrelang für die Flippers gearbeitet", erzählt Zelter im Gespräch mit dem TV. "Das war eine tolle Erfahrung." Vertreten ist er mit dem Lied auf dem Schlager-Album "Mainz ist nicht genug …". Und er stand bei zahlreichen Fastnachtsveranstaltungen in der Region damit auf der Bühne. Vor allem Veranstalter aus dem Raum Trier haben ihn angefragt, beispielsweise in Schweich und Bekond, erzählt er und grinst: "Sogar meine Eltern haben Orden bekommen."
Ohne Akkordeon aufzutreten, das war für Zelter ein ungewöhnliches Gefühl. Doch die Fastnacht hat es ihm jetzt angetan - und schließlich wird "Ich schmeiß mein Navi an" in der nächsten Session sicherlich noch bekannter sein als heute.
Bis dahin wartet mindestens ein weiterer Höhepunkt auf den Musiker: Er wird drei Tage lang in Berlin bei dem Musikproduzenten von Howard Carpendale verbringen. Vielleicht kommt ja auf diesem Weg der nächste Hit zustande. In jedem Fall soll in Zelters Liedern künftig wieder das Akkordeon zu hören sein, "schließlich verbindet man mich mit diesem Instrument." Und spätestens in neun Monaten, ab dem 11.11., wird Zelter erneut singen: "Werd\' dir den Kopf verdrehn\', nicht ohne dich auf Sternenreise gehn." uq