Stadtentwicklung

Zum Artikel "Wittlich - Eine Baustelle: viele Leerstände" (TV, 10. November) meint diese Leserin:

Waren es in der Vergangenheit zu kleine Läden, die von Verwaltung und Stadtmarketing zum Kaschieren eigener Fehler als Grund für die zahlreichen Leerstände in Wittlich herhalten mussten, so zähle ich heute elf große Geschäftsräume. Dazu kommen zehn kleinere bis mittelgroße Räumlichkeiten. Und keines dieser 21 leerstehenden Geschäfte müsste man durch den Geschäftseingang betreten, um in die oberen Räumlichkeiten zu gelangen. Alle diese Geschäftshäuser verfügen über einen separaten Privateingang. Wie lange will man den Wittlicher innerstädtischen Hausbesitzer eigentlich noch mit diesem Märchen von der angeblich falschen Ladengröße und dem nicht vorhandenen Privateingang für dumm verkaufen? Neben der hier gezeigten eklatanten, fehlenden Ortskenntnis gehen die Schuldzuweisungen von Verwaltung und Stadtmarketing weiterhin an die falschen Adressen. Aber vielleicht finden die Herren ja sogar die eigenen Nasen nicht mehr! Ulrike Möhn, Wittlich