Wir rennen — und helfen

Der "Deutsche Multiple Sklerose Landesverband Rheinland-Pfalz" hat zur landesweiten "Run for Help"- Aktion aufgerufen. Vier Schulen und das DRK-Sozialwerk wollen mit rund 800 Teilnehmern dabei sein. Ziel der Aktion unter dem Motto "Hurra, die Schule rennt" ist es, mit dem erlaufenen Kilometer-Spendengeld zu helfen. Der Startschuss für den Lauf-Wettbewerb fällt am heutigen Freitag um 8.30 Uhr.

 Sie machten sich stark für die Laufaktion „Run for Help“: (von links) Jutta Engel, Ralf Theis, Hermann-Josef Hauth, Andreas Huhn, Bernd Lord TV-Foto: Marita Blahak

Sie machten sich stark für die Laufaktion „Run for Help“: (von links) Jutta Engel, Ralf Theis, Hermann-Josef Hauth, Andreas Huhn, Bernd Lord TV-Foto: Marita Blahak

Bernkastel-Kues. Sie machten sich stark für die Veranstaltung in Bernkastel-Kues: Die Gruppe mit Hermann-Josef Hauth (Vorsitzender der MS-Selbsthilfegruppe des Landkreises Bernkastel-Wittlich), Ralf Theis (Mitglied der MS-Gruppe), Jutta Engel (Berufsbildende Schule Bernkastel-Kues), Andreas Huhn (Hauptschule Bernkastel-Kues), Bernd Lord (Diplomsportlehrer DRK-Sozialwerk) und Rolf-Peter Helferich (Rosenbergschule) kümmerte sich um die Organisation. Hauth besuchte im Vorfeld die Schulen, informierte über das Thema MS und klärte die Jugendlichen über Sinn und Zweck der Veranstaltung auf. Ob mit dem schnellen Laufschuh, auf Inlinern, Rollschuhen oder auch mit dem Rollstuhl - die Teilnehmer haben die Wahl, wie sie sich fortbewegen wollen. Der Drei-Kilometer-Rundlauf beginnt an der Turnhalle der Verbandsgemeinde, nimmt seinen Weg am Moselufer entlang unter der Brücke hindurch bis Thanisch Spitz und wieder zurück. Die Streckensicherung übernehmen Mitglieder des SFG, Schüler und Lehrer. Jeder Teilnehmer lässt seine gelaufenen Kilometer in einer persönlichen Laufkarte eintragen und abstempeln. Jede Menge Sponsoren werden benötigt, ob Eltern, Oma und Opa, Verwandte oder auch Firmen und Betriebe, die für jeden gelaufenen Kilometer eine Geldbetrag spenden. "Dabei geht es uns nicht um das ganz große Geld", sagt Jutta Engel. Wichtig sei der gemeinsame Einsatz vieler zugunsten von MS-Kranken. Als Besonderheit der Aktion in Bernkastel-Kues hebt Bernd Lord den integrativen Gedanken hervor. Denn auch behinderte Menschen wollen an der Aktion aktiv teilnehmen. Die Veranstaltung sei ein Startprojekt, das künftig auch ausbaubar ist, betonen die Organisatoren.Der Erlös des Lauf-Wettbewerbs geht an den DMSG-Landesverband. Sponsoren wenden sich an den Ansprechpartner Hermann-Josef Hauth, Feldstraße 33, 54518 Hupperath, Telefon 01609/8751362. Spenden bitte an Sparda Bank Südwest e.G. auf das Konto 905646421 (BLZ 55090500) mit dem Verwendungszweck: "Run for Help".Multiple Sklerose MS ist eine der schwersten Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Nervenimpulse werden bei MS-Kranken nicht mehr richtig weitergeleitet. Dies kann zu Muskellähmungen führen und auch zu Seh-, Sprech- oder Gleichgewichtsstörungen. Rund 5000 Menschen leiden in Rheinland-Pfalz an dieser Krankheit, einer chronischen Entzündung des Nervensystems. Deutschlandweit wird die Zahl der Betroffenen auf 100 000 geschätzt. Als Hilfsgemeinschaft Betroffener wurde die Deutsche Multiple-Sklerose-Gesellschaft in München gegründet. Die Mainzer Sozialministerin Malu Dreyer, selbst von der Krankheit betroffen, ist seit Jahren Schirmherrin des Landesverbandes der MS-Gesellschaft. Die MS-Selbsthilfegruppe Bernkastel-Wittlich besteht seit 20 Jahren.