| 18:07 Uhr

Zuber schüttelt 283 Hände

Innenminister Walter Zuber und Landespolizeischulleiter Klaus Werz (rechts) überreichten 283 Absolventen ihre Diplome.Foto: Ursula Schmieder
Innenminister Walter Zuber und Landespolizeischulleiter Klaus Werz (rechts) überreichten 283 Absolventen ihre Diplome.Foto: Ursula Schmieder
HAHN. (urs) Im Rahmen einer festlichen Diplomierungsfeier erhielten 283 Polizei- beziehungsweise Kriminalkommissare sowie Diplom-Verwaltungswirte ihre Diplome und Ernennungsurkunden. Zuber bedauerte in der Landespolizeischule die reduzierte Zahl der Anwärter.

"Die Grenzen der Belastbarkeit wurden uns aufgezeigt und auch unsere Leistungsfähigkeit." Mit diesen Worten ermunterte Jahrgangssprecherin Elke Blasen ihre Mitabsolventen, diesen Tag einfach zu genießen. 283 frisch gebackene Polizei- beziehungsweise Kriminalkommissare und Diplom-Verwaltungswirte erhielten auf der Landspolizeischule Hahn ihre Diplome und Ernennungsurkunden. Begleitet von einem persönlichen Händedruck des leitenden Polizeidirektors und Leiters des Fachbereichs Polizei der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung, Klaus Werz, und des rheinland-pfälzischen Innenministers. Walter Zuber sprach das beschlossene und derzeit "groß diskutierte" Sparprogramm der Landesregierung an. "Ich verhehle nicht, dass die reduzierten Einstellungen ein schmerzlicher Einschnitt sind", kommentierte Zuber die für das anstehende Studienjahr auf zirka 230 Personen beschränkte Anwärterzahl. Der Minister ließ rückläufige Entwicklungen bei den Delikten Revue passieren und hob die Einführung des "Forums Verkehrssicherheit" positiv hervor. Als bahnbrechend bezeichnete er das neu eingeführte Datenerfassungs-system, mit dem Rheinland-Pfalz erneut bundesweit ein Zeichen gesetzt hätte.600 Personen im vollen Festsaal

325 Frauen und Männer hatten im Juli 2000 mit dem Studium begonnen. Nachdem 15 wieder abgesprungen waren, wurden 310 zur schriftlichen Prüfung zugelassen. Aus den mündlichen Prüfungen der vergangenen Woche gingen 283 von ihnen erfolgreich hervor. 47 erreichten die Note gut, 186 befriedigend und 50 ausreichend. Als Jahrgangsbeste wurde Caroline Antz aus dem Präsidialbereich Mainz ausgezeichnet, die als Polizeiobermeisterin des mittleren Dienstes angetreten war. Was nach den neuen Richtlinien gar nicht mehr möglich wäre. Denn ab 2001 sind für das Fachhochschulstudium nur noch Abiturienten zugelassen. Beamten des mittleren Dienstes stehen statt dessen Aufstiegsausbildungen mit den gleichen theoretischen Inhaltsangeboten offen. Bei der vom Polizeiorchester umrahmten Feier drängten sich gut 600 Personen im proppevollen Festsaal. Darunter neben den Absolventen deren Eltern und Angehörige sowie Dozenten und Studentenvertreter der anderen Studiengänge. Außer dem Präsidenten des Landeskriminalamtes waren die Polizeiseelsorger, die Polizeipräsidenten des Landes sowie französische und luxemburgische Gäste und Abgeordnete des Landtags geladen.