1. Region
  2. Rheinland-Pfalz

Polizei und Schulleitung nehmen Schmiererei an Realschule ernst

Polizei und Schulleitung nehmen Schmiererei an Realschule ernst

Ist es die Ankündigung eines Amoklaufs oder nur ein Dumme-Jungen-Streich? Am Montag werde "etwas passieren", ist in einer Toilette der Realschule plus in Traben-Trarbach zu lesen.

Traben-Trarbach. (uq) Auf ihrem Weg zum Unterricht werden die Schüler der Realschule plus in Traben-Trarbach heute Morgen auf Einsatzkräfte der Polizei treffen. Grund für diese von Schulleiter Gunnar Teuchner angekündigte Sicherheitsvorkehrung ist eine Schmiererei, die am Donnerstag auf einer Wand in der Jungentoilette der Schule entdeckt wurde. Am Montag werde "etwas passieren", ist dort zu lesen.

Den genauen Wortlaut will die zuständige Polizeiinspektion Zell zwar nicht veröffentlichen und auch keine weiteren Angaben zu ihrem Einsatzkonzept machen, ein Sprecher bestätigt aber auf Anfrage des TV: "Es hat diese Schmiererei gegeben. Wir haben Sicherheitsmaßnahmen ergriffen."

Den Eltern ist es daher freigestellt, ob sie ihre Kinder heute zur Schule schicken. "Außerdem wird die Polizei mit einer ganzen Reihe von Einsatzkräften präsent sein", sagt Schulleiter Teuchner. "Aus unserer Sicht müssen sich die Schüler somit keine Sorgen machen. Wir wären aber auch beruhigter, wenn wir wüssten, wer der Täter ist. Man sieht ja bei anderen Schulen, was da passieren kann." Die Tragödien von Erfurt (2002), Emsdetten (2006), Winnenden und Ansbach (2009) haben tiefe Spuren hinterlassen.

Schulelternsprecherin Christa Hauenstein geht nach zahlreichen Telefonaten mit Eltern davon aus, dass heute viele Kinder nicht den Unterricht besuchen werden. "Solche Drohungen sollte man immer ernst nehmen."

Bereits am Freitag war die Polizei vor Ort. Die Ermittlungen nach dem Täter laufen. Aus Sicht Teuchners könnte es sich dabei auch um eine externe Person handeln. Vor 14 Tagen habe es einen Einbruchversuch gegeben, der möglicherweise etwas mit dem Vorfall zu tun habe. "Es stehen schon Namen von Verdächtigen im Raum", sagt Teuchner.

Ebenfalls in Traben-Trarbach - allerdings am Gymnasium - hatte im Januar ein auf einer Schulbank angekündigter Amoklauf zu einem Polizeieinsatz geführt. Ein Schüler hatte den Satz "Amoklauf am 7.1.10" auf die Bank geschrieben - was sich als schlechter Scherz entpuppte.

"Ich habe dermaßen die Schnauze voll, ich laufe hier bald Amok" - so äußerte sich ein Schüler des Wittlicher Cusanus-Gymnasiums im Oktober 2009 im Internet. Die Polizei reagierte sofort. Doch auch hier hieß es am Ende: falscher Alarm.