| 21:07 Uhr

Brandschutz fest im Griff

WASSERLIESCH. (LH) Die Freiwillige Feuerwehr Wasserliesch hat einen neuen Wehrführer: Simon Gubernator trat die Nachfolge von Volker Bamberg an. Als Gubernators Stellvertreter fungiert Oliver Kowalski.

Berufliche Gründe hatten Volker Bamberg (37) bewogen, das Amt als Chef der Freiwilligen Feuerwehr Wasserliesch nach sechs Jahren aufzugeben. So wählten die Wasserliescher Floriansjünger Simon Gubernator (30) als Nachfolger. Groß geworden in der Jugendfeuerwehr in Mandern, gehört der gebürtige Hochwälder der Feuerwehr Wasserliesch seit 2000 an. 2001 wurde er stellvertretender Wehrführer. Die Lehrgänge an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule in Koblenz hat der gelernte Bankkaufmann absolviert, so dass VG-Beigeordneter Bernd Henter Gubernator den Brandmeister in einer Feierstunde im Feuerwehrgerätehaus zum neuen Wehrführer verpflichten konnte. So ein Glück wie der neue Feuerwehrchef hat nicht jeder Wehrführer, denn seine Freundin Sandra Laubach ist im Dienstgrad einer Oberfeuerwehrfrau (und ausgebildete Rettungsbootführerin) ebenfalls begeistertes Mitglied der Wehr - und zudem für die Feuerwehr-Finanzen zuständig. Die beiden haben sich bei der Jugendfeuerwehr kennen gelernt - "beim Kreisjugendzeltlager 1991 in Welschbillig", erzählt Sandra Laubach. Mit Nadine Reinert, Karina Giwer und Sylvie Esch halten "die Mädels von damals" auch heute noch der Feuerwehr die Treue. Als Gubernators rechte Hand wurde der Oberfeuerwehrmann Oliver Kowalski (32) ernannt. Bernd Henter lobte die Arbeit des scheidenden Wehrführers, in dessen Amtszeit ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug für die Wehr angeschafft wurde. Aus eigenen Mitteln beschaffte die Wehr ferner einen Mannschaftstransportwagen.