Säugling in Telefonzelle in Trier-Nord ausgesetzt

Säugling in Telefonzelle in Trier-Nord ausgesetzt

Ein neugeborenes Mädchen ist am Montagmorgen in einer Telefonzelle in der Herzogenbuscher Straße in Trier-Nord ausgesetzt worden. Das Mädchen ist offenbar gesund und wird in einem Trierer Krankenhaus betreut.

(red) Gegen 2.15 Uhr hatten laut Angaben der Polizei zwei Passanten das Baby in einer Telefonzelle in Trier-Nord an der Ecke Herzogenbuscher Straße/Thyrsusstraße entdeckt. Das Kind befand sich eingewickelt in eine Decke in einer Stofftasche mit Lidl-Aufdruck. Die beiden Zeugen, eine 20-jährige Frau und ein 26-jähriger Mann aus Trier, verständigten Polizei und Rettungsdienst.

Das Kind wurde in ein Trierer Krankenhaus gebracht. Erste Untersuchungen ergaben, dass das Mädchen bei seinem Auffinden erst wenige Stunden alt war. Es ist normal entwickelt und bei guter Gesundheit. Das Kind wurde offenbar ohne ärztliche Hilfe entbunden.

Nach Angaben der Zeugen sei kurz vor dem Auffinden des Kindes eine Frau mit einem silberfarbenen Damenrad durch die Herzogenbuscher Straße in Richtung Verteilerkreis gefahren.

Die Trierer Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und das Jugendamt der Stadt Trier eingeschaltet. Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Kripo Trier, Telefon 0651/9779-2290 oder 0651/9779-2210.

Mehr von Volksfreund