Tanzen, Singstar und Kickern

Das Jugendzentrum Euren hat offiziell seinen neuen Standort in der Ottostraße 5 eröffnet. Die Kinder freuen sich über das großzügige Platzangebot und das vielfältige Angebot des Jugendzentrums. In den neuen Räumen können sie lernen, Tischfußball spielen, kochen, basteln und tanzen.

Euren. Sinah, Charlotte und Celine unterhalten sich und sehen den Jungs beim Fußballspielen zu. Ein paar Meter weiter proben ein paar Mädchen ihren Street-Dance-Auftritt für die Eröffnung der neuen Räume des Jugendzentrums (JUZ) Euren in der Ottostraße 5 am Freitag. Der neue Standort bietet den Kindern viel Platz, und die verschiedenen Räume erlauben zudem zahlreiche Angebote, was bei den Kindern gut ankommt.Viele Freizeitmöglichkeiten


"Mir gefällt vor allem, dass hier so viel Platz ist", erzählt die elfjährige Charlotte, "hier gibt es so viele Freizeitmöglichkeitem, man kann so viel machen: Singstar, Kickern, Tischtennis, Kunst, ins Internet gehen, Filme gucken." So gibt es neben dem offenen Treff, einen großen Raum, in den die Kinder ohne Verpflichtungen bis 21 Uhr kommen können, um sich zu treffen und auszutauschen, auch noch einen kleinen Kunstraum, eine Küchen-, einen Förderraum zum Lernen und Hausaufgaben machen sowie einen offenen Multifunktionsraum, der aber je nach Bedarf von den anderen Räumlichkeiten abgetrennt werden kann. Sogar einen Mädchenraum gibt es, in den die Jungs nicht rein dürfen.
Leiterin Marita Wollscheid: "Der Raum ist so beliebt, dass ich mir überlegen muss an manchen Tagen einen Jugendraum daraus zu machen."
Die Räume wurden vom Vermieter Albert Bisenius extra für die Bedürfnisse des JUZ hergerichtet, so dass das Zentrum zum einen barrierefrei ist und zum andern möglichst viele Aktivitäten angeboten werden können. So gibt es beispielsweise montags Computerkurse, mittwochs gemeinsames Kochen und freitags Fußball für die Jungs und Tanzen für die Mädchen. Aber auch Hausaufgabenhilfe steht auf dem Programm. "Ich komme jeden Tag hierher und finde es gut, wie mit uns Hausaufgaben gemacht werden", erzählt der dreizehnjährige Dorian, "wenn ich fertig bin bekomme ich noch Sachen zum Lernen, und wenn ich Zeit hab, kann ich dann noch kickern, Fußball oder Tischtennis spielen."
Wollscheid: "Das tolle an den neuen Räumlichkeiten des Jugendzentrums ist, dass wir hier so viele Möglichkeitem haben und vieles auch parallel anbieten können." Zudem betonte die Leiterin, dass die Zusammenarbeit mit der Stadt, welche die Räume für zehn Jahre gemietet hat, großartig gewesen sei. "Besonders Bürgermeisterin Angelika Birk hat dabei ein echtes Herz für Kinder und Jugendliche bewiesen und sich sehr für uns eingesetzt." ´der

Am Sonntag, 13. Juli, bietet das JUZ Euren einen Tag der offenen Tür an, an dem sich alle Interessierten selbst einen Überblick über die neuen Räume und das Programm verschaffen können.