Trier gedenkt der Opfer von Gewalttaten

Trier gedenkt der Opfer von Gewalttaten

Deutschland gedenkt am Volkstrauertag, Sonntag, 13. November, den Opfern von Kriegen und sonstigen Gewalttaten. Die zentrale Gedenkstunde zum Volkstrauertag ist im Deutschen Bundestag; auch in Trier wird der Toten gedacht, und es werden Kränze niedergelegt.


Bereits am Samstag, 12. November, ist um 18.30 Uhr eine Abendmesse in der Pfarrkirche Ruwer. Gestaltet wird sie vom Musikverein Ruwer-Eitelsbach im Gedenken an die im Jahre 2011 verstorbenen Mitglieder des Vereins. Nach der Messe findet die Gedenkfeier zum Volkstrauertag in der Kirche mit abschließender Kranzniederlegung am Ehrenmal statt. Neben dem Musikverein Ruwer-Eitelsbach wird auch der Männergesangverein Moselland Ruwer bei der musikalischen Gestaltung mitwirken.
Die städtische Gedenkveranstaltung für die Opfer von Krieg und Gewalt beginnt am Volkstrauertag, Sonntag, 13. November, um 11.30 Uhr in der Einsegnungshalle auf dem Hauptfriedhof. Die Gedenkrede hält Monsignore Georg Bätzing, Leiter der Heilig-Rock-Wallfahrt 2012 in Trier. Danach folgen die Totenehrung durch Oberbürgermeister Klaus Jensen und die Kranzniederlegungen. Das Musikprogramm der Gedenkstunde gestalten der Kammerchor des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums und der Musikverein Ruwer-Eitelsbach.
Bereits um 10 Uhr feiert Ehrang eine Gedenkmesse in der Pfarrkirche St. Peter, die der MGV Rheinland-Ehrang musikalisch gestaltet. Um 11.15 Uhr ist eine Gedenkfeier auf dem Waldfriedhof, unter anderem mit der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter, der Evangelischen Pfarrgemeinde und dem Blasorchester Ehrang. red