| 17:09 Uhr

Fest
Zurlauben ist bereit: Die Party am Ufer kann beginnen

Blickfang: Die neue Treppe ist auch eine Tribüne.
Blickfang: Die neue Treppe ist auch eine Tribüne. FOTO: Trierischer Volksfreund / Jörg Pistorius
Trier. Dieses Mal waren die Vorbereitungen schwieriger denn je, ein Vertragspartner sprang kurzfristig ab, das Areal ist seit Jahren eine Großbaustelle. Dennoch soll das Moselfest Zurlauben in einer Woche starten – ohne Einschränkungen. Von Jörg Pistorius
Jörg Pistorius

Das Moselfest Zurlauben bildet zusammen mit dem Altstadtfest und dem Weinfest in Olewig den sogenannten Trierer Dreikampf. Drei enorm beliebte Feste in kurzem Abstand zueinander, die gemeinsam Zehntausende anziehen und begeistern. Doch wird Zurlauben (6. bis 9. Juli), das Fest am Fluss, in wenigen Tagen tatsächlich durchstarten können? Der 2016 begonnene Umbau des Moselufers und der Rückzug des Programmgestalters Matthias Sonnen (der TV berichtete) haben die sowieso komplexen Vorbereitungen eines derart großes Fests noch schwieriger gemacht.

Problem Nummer eins, die Bauarbeiten im Uferbereich, ist offenbar gelöst, denn Stadt-Sprecher Michael Schmitz hat gute Nachrichten.

„Die Arbeiten sind so gut wie abgeschlossen“, sagt Schmitz auf Anfrage des TV. „Die Restarbeiten werden das Fest jedenfalls nicht mehr beeinträchtigen.“

Derzeit werde noch eine Mauer beim Ruderclub verklinkert. „Abschließend wird ein Sprayer Anfang August noch eine Mauer gestalten.“ Wenn das erledigt ist, folgt am Samstag, 11. August, die offizielle Einweihung des erneuerten Deiches.

Der Deich ist Basis und Ursache der gesamten Aktion am Zurlaubener Ufer. Wenn er bricht, wird die normalerweise friedliche Mosel zur ernsten Gefahr. Die komplette Sanierung des aus den 1930ern stammenden Deiches innen und außen ist der Hauptgrund der Bauarbeiten, die 2016 begonnen haben.

Der sanierte Deich erlebte gleich im Januar einen Härtetest. Während der Hochwasserphase erreichte die Mosel bei Zurlauben einen Pegelstand von sieben Metern. Der Deich hielt tadellos. Das Hochwasser war auch die Ursache der Verzögerungen im Zeitplan, ebenso wie der lange und kalte Winter.

Fünf Millionen Euro kostet das Projekt, das Land Rheinland-Pfalz trägt 90 Prozent dieser Summe. Trier zahlt den Rest und profitiert von einem angenehmen Nebeneffekt der Deichsanierung – der Umgestaltung  des Zurlaubener Ufers.

Das auffälligste Element ist die große Freitreppe im Hang, eine ideale Sitzgelegenheit für Moselfestbesucher. Denn die Bühne wird direkt davor aufgebaut. Viele Festbesucher werden dieses Arrangement als angenehm empfinden. Die Hänge sind seit jeher die Tribünen des Fests in Zurlauben.

Die Treppe ist nicht das einzige neue Element. Neben barrierefreien Zugängen des Uferbereichs wurden auch Sitzgelegenheiten installiert. generell sieht das Zurlaubener Ufer mit seinen beiden Promenaden hochwertig und einladend aus.

Doch was wird auf der Bühne zu sehen sein? Die Organisatoren und Träger des Fests sind zwei Vereine – der MGV Zurlauben 1896 und die KG „M’r wieweln noch en Zalawen“ 1911. Peter Kretzschmar, der Geschäftsführer der KG Wieweler, hat nach Sonnens Absage innerhalb weniger Tage ein Alternativprogramm organisiert. Dieses stellt er dem TV vor.

„Die Zalawener Duckentcher werden als Lokalmatadoren am Eröffnungstag, dem 6. Juli,  spielen“, sagt Kretzschmar. Der Trierer Songschreiber Nico Mono wird zusammen mit Thilo Kreutz unplugged mit Akustikgitarren am Abend spielen, auf ihn folgt die Cover-Combo 24th Frame, die schon viel Erfahrung auf Zurlauben gesammelt hat.

Der Samstag, 7. Juli, startet am späten Nachmittag mit der Band Big Notes,  die mit akustischem Rock und Pop die Party eröffnet. Die Pratzbähnt aus Irsch kommt danach und ist im Raum Trier längst Kult. Sechs Jungs, die so ziemlich alles, was musikalisch ihren Weg kreuzt, in ein Arrangement für Blechbläser verwandeln. Von Stimmungsschlagern bis zu Rockklassikern.

Kretzschmar verrät, wie es weitergeht: „Am späteren Abend ist die Band Pullmann am Start und wird die Bühne mit Indie, Rock, Rap und Blues rocken.“ Ebenfalls wieder im Programm und von vielen sehnsüchtig erwartet: das große Feuerwerk.

Der Sonntag, 8. Juli, wird besonders spannend, denn er war bisher der Termin von Electronic River. Ein Festival der elektronischen Musik von Mittag bis Mitternacht, zwölf Stunden am Stück. Kretzschmar bietet eine Alternative an. „Unter dem neuen Namen Beats‘n‘Zalawen werden außer dem Lokalmatador Carnage 23 weitere namhafte Größen wie Mario Rothe, Matthias Seibert, Gregor Lange oder Martin Daub an den Plattentellern stehen“, kündigt der Geschäftsführer der Wieweler, Peter Kretzschmar, an.

Dann fehlt noch der Montag, 9. Juli. „An diesem Tag wollen wir zurück zum Motto Trierer für Trier“, sagt Peter Kretzschmar. „Wie machen daraus einen schönen Feier-Abend.“ Diesen gestalten ein weiteres Mal die Zalawener Duckentcher. Die Deutschrockband Männer wird sie dann gegen Abend ablösen. Sie spielt Songs von deutschsprachigen Größen wie Peter Maffay, Udo Lindenberg, Herbert Grönemeyer, Marius Müller-Westernhagen, Rio Reiser und anderen.

Zurlauben ist startklar – und Trier atmet auf.

Die Hänge und die beiden Promenaden sehen sehr gut aus, das Zurlaubener Ufer ist klar attraktiver geworden. Auch der Hauptjob ist erledigt: Der 80 Jahre alte Deich wurde innen und außen saniert.
Die Hänge und die beiden Promenaden sehen sehr gut aus, das Zurlaubener Ufer ist klar attraktiver geworden. Auch der Hauptjob ist erledigt: Der 80 Jahre alte Deich wurde innen und außen saniert. FOTO: Trierischer Volksfreund / Jörg Pistorius