| 20:32 Uhr

Verkehr
Nach Beschwerden: Mehr Fahrten durchs Ruwertal

Waldrach/Farschweiler. Gute Nachricht für die Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln im Osburger Hochwald und im Ruwertal: Das Angebot der Linie R 200 (Trier-Türkismühle) soll an Werktagen durch vier Fahrtenpaare zwischen Trier-Hauptbahnhof und Farschweiler ergänzt werden. Das hat Bürgermeisterin Stephanie Nickels (VG Ruwer) dem TV mitgeteilt. Die neuen Fahrten sollen alle durch das Ruwertal gehen. Damit habe der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Nord (SPNV) auf eine im März verabschiedete Resolution des Verbandsgemeinderats Ruwer reagiert, sagte Nickels.
Albert Follmann

Gute Nachricht für die Nutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln im Osburger Hochwald und im Ruwertal: Das Angebot der Linie R 200 (Trier-Türkismühle) soll an Werktagen durch vier Fahrtenpaare zwischen Trier-Hauptbahnhof und Farschweiler ergänzt werden. Das hat Bürgermeisterin Stephanie Nickels (VG Ruwer) dem TV mitgeteilt. Die neuen Fahrten sollen alle durch das Ruwertal gehen. Damit habe der Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Nord (SPNV) auf eine im März verabschiedete Resolution des Verbandsgemeinderats Ruwer reagiert, sagte Nickels.

Die Verantwortlichen seien zuversichtlich, so die Bürgermeisterin weiter, dass die genehmigungsrechtlichen Fragen noch vor der Sommerpause geklärt werden könnten. Der exakte Fahrplan befände sich in der Abstimmung mit der Kreisverwaltung. Mit der Fahrplanumstellung im Dezember 2017 war die Linie 200 zu einer Schnellstraßenverbindung zwischen Trier und dem Saarland geworden. Das Ruwertal wurde nicht mehr durchquert, was zu Beschwerden vieler Bürger führte, die nun beispielsweise den Umweg über Trier fahren mussten, um zur Arzt oder zum Einkaufen nach Waldrach zu gelangen.