Motorcross-Rennen: Alles, was das Enduro-Herz begehrt

Motorcross-Rennen: Alles, was das Enduro-Herz begehrt

Was 2011 als Drei-Stunden-Rennen mit 70 Teilnehmern stattfand, hat sich inzwischen zu einem großen Ereignis in der Vulkaneifel entwickelt. Beim Vulkan-Enduro-Rennen in Winkel werden am 27. und 28. September gut 80 Teams erwartet. Eine große Herausforderung für die Organisatoren aus dem kleinen Ort.


Winkel. Lob gibt es für die Organisatoren in den Internet-Foren genug für ihre Veranstaltung. So schreibt Teilnehmer Stefan Matthaei bei Facebook: "Eine richtig gute Veranstaltung" und Hubert Schüller sieht den tollen Regionalfaktor: "Supertolle Veranstaltung, hat sehr viel Spaß gemacht. Ein weiteres Event, das zeigt, wie außergewöhnlich unsere Vulkaneifel ist", schreibt er. Das freut natürlich Ortsbürgermeister Jörg Prescher, einen der Väter des Motocross-Rennens, das 2011 einfach so aus Spaß und eher still ins Leben gerufen wurde. Nach mehreren erfolgreichen Jahren - im vergangenen Jahr wurden 174 Teilnehmer gezählt - hat das sportliche Top- Ereignis seit 2013 mit "Vulkan-Enduro" auch einen eifeltypischen Namen bekommen. "Wir waren im vergangenen Jahr der Meinung, man sollte dem Kind einen regionbezogenenen Namen geben, und zur Vulkanbike und zur Eifel-Rallye gesellt sich nun das Vulkan-Enduro", sagt Prescher.
80 Teams mit 160 Teilnehmern werden am Samstag, 27. September, das Fünf-Stunden-Rennen auf der rund sieben Kilometer langen Strecke unter die Räder nehmen. Höhepunkt und ein beliebter Ort für die Zuschauer ist der Felssteilhang, der wieder manchen Teilnehmer vor Schwierigkeiten stellen dürfte. Rund 1000 Besucher kamen im vergangenen Jahr zum Winkeler Vulkan-Enduro-Rennen. HG
Extra

Samstag, 27. September: 10 Uhr Einführungsrunde, 12 Uhr Start des Rennens, 17.30 Uhr Siegerehrung, 20 Uhr After-Race-Party mit Band. Sonntag, 28. September: Freies Fahren und Testen der neuesten Enduromodelle verschiedener Hersteller. HG