1. Region
  2. Vulkaneifel

Von Aldi bis zum Steuerberater

Von Aldi bis zum Steuerberater

Bereits zum 21. Mal fand der Berufsinformationstag im Forum statt. Ungebrochen ist dabei das Interesse an der Veranstaltung des Rotary-Clubs Daun. 78 Institutionen stellten sich vor. Rund 100 Schüler kamen, auch von weiter her, beispielsweise aus Adenau oder dem Landkreis Bernkastel-Wittlich, um berufliche Einblicke zu bekommen.

Von Aldi bis zum Steuerberater
Foto: Christina Bents (chb) ("TV-Upload Bents"
 Über eine Laufbahn bei der Bundeswehr in Daun haben sich Lara Michels und Christopher Wirfs bei Stabsfeldwebel Kalcik informiert.
Über eine Laufbahn bei der Bundeswehr in Daun haben sich Lara Michels und Christopher Wirfs bei Stabsfeldwebel Kalcik informiert. Foto: Christina Bents (chb) ("TV-Upload Bents"

Daun. Viel Andrang herrscht schon vor dem Forum Daun beim Berufsinformationstag, denn da steht ein Igel-5-Fahrzeug der Bundeswehr in Tarnfarben. Mehrere Grüppchen Jugendlicher schauen sich das Gefährt an und hören zu, was die Bundeswehrangestellten dazu zu sagen haben, beispielsweise, dass das Fahrzeug, so wie es da steht, eine Million Euro kostet, beeindruckt die Schüler.
Sogar hineinsetzen dürfen sie sich. Stabsfeldwebel Kalcik berichtet: "Wir sind hier für das Bataillon Daun und sind überrascht wieviel Interesse von den Jugendlichen da ist." Das nutzt er auch um die Vielfältigkeit der Bundeswehr zu bewerben: "Nur durch den Matsch robben, das ist vorbei. Vom Koch über Sanitätsdienste bis hin zum Techniker kann man bei uns sehr viel lernen."
Noch mehr Informationen gibt es dann im Gebäude, wo sich fast 80 Institutionen vorstellen, beispielsweise Krankenkassen, Landesforsten, Hotels, Ärzte, Industriebetriebe, Großhandel, Universitäten und Fachhochschulen.
Joachim Nitsch, Berufsdienstbeauftragter des Rotary-Clubs berichtet: "Solche Veranstaltungen sind sehr wichtig, denn viele Firmen suchen dringend nach Bewerbern für Ausbildungsplätze. Sogar eine Firma aus Kaisers esch ist heute hier."
Weiter sagt er: "Geändert hat sich in den 21 Jahren, in denen wir das machen, dass weniger Handwerksbetriebe vertreten sind, dafür aber auch international agierende Firmen, wie beispielsweise Rowa, die Automatisierungssysteme für Apotheken herstellen."
Da müssen sich viele Schüler erst einmal orientieren, so wie Christina Schubert und Johanna Utters, die derzeit die neunte Klasse besuchen. Sie sagen: "Hier ist schon ein sehr großes Angebot, wir haben noch keine konkreten Berufsvorstellungen, sind offen und haben uns erst einmal zu den Berufen in einer Arztpraxis informiert." Genauer wissen wollte Johanna Robrecht, was es mit dem Studiengang Fashionmanagement auf sich hat. Für Andreas Marquart und Bastian Nelles, die in der zwölften Klasse sind, steht schon fest, dass ihr Berufsziel etwas mit Wirtschaft oder Informatik zu tun haben soll.
"Für mich war heute wichtig zu fragen, welche Voraussetzungen man mitbringen muss, was für mich machbar ist und wie es nach der Ausbildung mit Chancen auf dem Arbeitsmarkt und dem Verdienst aussieht", so Nelles. Insgesamt finden sie die Veranstaltung "sehr gut, denn jeder kennt hier seine Schwerpunkte und alle beantworten unsere Fragen sehr freundlich."
Das Sporthotel Grafenwald in Daun ist seit Beginn der Messe mit dabei und konnte über die Jahre gesehen Kontakte zu einigen späteren Praktikanten und zwei Auszubildenden herstellen.
"Wir hatten heute schon einige Anfragen und es ist uns zudem wichtig hier auch als Dauner Unternehmen präsent zu sein", sagt Tanja Willems vom Sporthotel.