Heiß begehrt: Junge qualifizierte Arbeitskräfte

Heiß begehrt: Junge qualifizierte Arbeitskräfte

Die Herbstbelebung am Arbeitsmarkt treibt die Arbeitslosenzahlen in ganz Deutschland runter. In der Region Trier ist der Effekt besonders groß. Im September waren so wenige Menschen arbeitslos wie das ganze Jahr noch nicht.

Trier. Die Arbeitsagentur Trier hat die Septemberzahlen sehr zufrieden registriert. Der Chef der Arbeitsagentur Trier, Heribert Wilhelmi, spricht sogar von einem "Quotenrutsch". Gegenüber dem August sind 817 Menschen weniger arbeitssuchend. Die Arbeitslosenquote sinkt damit von 4,2 Prozent auf 3,9. Aktuell sind damit 10 844 Menschen in der Region auf Jobsuche. Das ist der bisher niedrigste Stand der Arbeitslosigkeit in diesem Jahr.
Arbeitsagenturchef Heribert Wilhelmi sieht eine große Dynamik auf dem regionalen Arbeitsmarkt. Aktuell hätten die Unternehmen der Region 3209 freie Jobs zu vergeben, 436 mehr als zum gleichen Zeitpunkt im letzten Jahr. Besonders gut seien die Aussichten, eine neue Stelle zu finden, in der Zeitarbeit (964 offene Angebote), im verarbeitenden Gewerbe (345 Stellenausschreibungen), im Gesundheits- und Sozialwesen (331 Stellenangebote) und im Gastgewerbe (329 Ausschreibungen).
Wilhelmi liefert auch Erklärungen für den Trend: "Durch die späten Sommerferien und die gesteigerte Tendenz bei Unternehmen, Lehrlinge direkt nach der Ausbildung zu übernehmen, ist die saisonübliche Sommerarbeitslosigkeit in diesem Jahr weniger stark angestiegen als in den vergangenen Jahren."
Und zweitens: "Der Arbeitsmarkt in unserer Region ist weiterhin sehr aufnahmefähig. Und gerade jetzt - nach der Ferienzeit - sind auch die Personalverantwortlichen wieder zurück aus dem Urlaub und sehr aktiv bei der Einstellung neuer Mitarbeiter."
Die Profiteure sind vor allem junge Menschen. "Wer eine Ausbildung abgeschlossen hat, hat derzeit gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt, denn die Firmen wollen sich zukünftige Fachkräfte sichern", erklärt Heribert Wilhelmi. Die Zahlen belegen das: In dem Bereich der bis 25-Jährigen ist die Arbeitslosigkeit im September am stärksten gesunken: Während die Arbeitslosigkeit insgesamt innerhalb von vier Wochen um sieben Prozent sank, ist sie bei den 15- bis 25-Jährigen um mehr als 17 Prozent zurückgegangen - also von 1731 jüngeren Arbeitslosen im August auf 1434 im September.
Bundesweit ist die Zahl der Arbeitslosen um 94 000 auf 2 808 000 gesunken.

Mehr von Volksfreund