| 16:22 Uhr

Virginia Polch ist neue Stadtweinkönigin von Traben-Trarbach

FOTO: Christoph Strouvelle
Traben-Trarbach. Eine neue Stadtweinkönigin, die dem Traben-Trarbacher Wein ihr Gesicht geben will, eine Schröterzunft, die sich über stetigen Zuwachs freut: Viele Besucher feiern im vollbesetzten Zelt am Moselufer den Jakobstag. Christoph Strouvelle

Die neue Stadtweinkönigin von Traben-Trarbach heißt Virginia Polch. Für die 20-jährige geht damit offenbar ein Kindheitstraum in Erfüllung. Denn bereits als kleines Kind habe sie davon geträumt, ein schönes Kleid und eine Krone zu tragen, sagt Polch, die nach ihrem Abitur im Vorjahr jetzt in Mannheim studiert, bei ihrer ersten Ansprache nach ihrer Krönung im vollbesetzten Festzelt beim Jakobstag. Doch wolle sie jetzt zusätzlich dem Wein der Stadt "mein Gesicht geben", sagt sie. Wie viele Moselkinder sei sie früher mit in den Wingert gegangen, auch, wenn die Familie schon 1976 ihre eigenen Weinberge abgegeben habe.

Mit den Worten "Es wird geschrotet" gibt sie selbst den Startschuss in das kommende Jahr, in der sie den Traben-Trarbacher Wein repräsentiert. Mit dem Ausruf haben die Schröter, die den Transport der großen Weinfässer übernommen haben, einst den Vertrag mit den Weinhändlern bekräftigt.

Vor der Inthronisation der neuen Stadtweinkönigin ist ihre Vorgängerin Lea 1. unter großem Applaus verabschiedet worden. "Du hast ein grandioses Jahr hingelegt", würdigt Harald Peiffer von den Stadtschrötern, der die anderthalb Stunden dauernde Zeremonie moderiert hat, die Verdienste der scheidenden Weinkönigin. Dass die Aufgabe neben vielen positiven Erfahrungen und Erlebnissen auch ihre Tücken haben, hat die sichtlich bewegte Lea 1. in ihrer Abschiedsrede deutlich gemacht. Ein gebrochener Arm mit fünf Stunden Aufenthalt in der Notaufnahme und ein eingeschlagenes Fenster, nachdem sie sich ausgesperrt hat und trotzdem pünktlich zu einem Termin als Stadtweinkönigin kommen wollte, zeugen davon.

Der Wein sei ein wichtiges touristisches Thema für die Stadt, sagt Wiebke Pfitzmann, Chefin der Traben-Trarbacher Touristinfo. Die Stadtweinkönigin und auch die Schröterzunft repräsentierten den Wein. "Man merkt, dass die Gäste daran interessiert sind", sagt Pfitzmann.

Traditionell übernehmen die Stadtschröter mit Hilfe des zwölfköpfigen Krönungsrats die Inthronisierung der Stadtweinkönigin. Zudem richten sie den Jakobstag zu Gunsten ihres Schutzpatrons aus, eine viertägige Veranstaltung am Moselufer. Der Jakobstag sei sehr gut verlaufen, sagt Zunftmeister Friedrich Pfitzmann. "Das Wetter hat super mitgespielt, das Zelt war voll, die Leute haben lange draußen gesessen", sagt er über den Samstagabend mit Live-Musik. Zudem zieht der Zunftmeister eine positive Bilanz über die Entwicklung der Traben-Trarbacher Schröterzunft. Jährlich stoßen bis zu zwei neue Mitglieder zur Zunft. Am heutigen Montag würden weitere drei in die Zunft aufgenommen. Vor zehn Jahren seien es noch 25 Schröter gewesen, jetzt sind es 35 Mitglieder, sagt Pfitzmann.

Programm am Montag, 1. August:
10.30 Uhr: Kleiner Umzug ab Rathaus Trarbach mit dem Musikverein und der neuen Stadtweinkönigin
20.30 Uhr: Musik mit Midnight Blue