Lego-Jedis mischen die Galaxie auf: Lego Star Wars III: The Clone Wars für Wii und DS im volksfreund.de-Test

Lego-Jedis mischen die Galaxie auf: Lego Star Wars III: The Clone Wars für Wii und DS im volksfreund.de-Test

Es sind zwar nur die Miniatur-Konterfeis aus Plastik, doch nun können Wii-Besitzer mit Joda, Anakin und Obi-Wan in die Schlacht gegen die Klon-Armee des Imperiums ziehen. In Lego Stars Wars III: The Clone Wars für Wii, DS und 3DS erwartet den Spieler eine stimmunsgvolle Mischung aus Action und Strategie.

Zwar sind die Krieg-der-Sterne-Streifen schon eine Weile von der Kinoleinwand verschwunden, trotzdem erfreuen sich die Lego-Umsetzungen der Jedi-Abenteuer aus dem Hause Activison bei den Fans großer Beliebtheit. Im dritten Teil der Reihe geht es nun in die Schlachten der Klon-Kriege.

Lego Star Wars III: The Clone Wars orientiert sich nicht sklavisch an der Animations-Serie. Ab und wann lockern filmische Einschübe die Laserschwert-Keilerei auf. Auch im dritten Teil der Lego-Star-Wars-Saga haben die Entwickler von TT Games nicht am gewohnt geschmeidigen Konzept nichts geändert. Ihr rennt und hüpft mit euren Lego-Helden durch die Gegend und zerlegt Droiden in ihre Einzelteile, sammelt Münzen und Power-Ups, löst meist minder knifflige Rätsel, sucht nach Schaltern, um tiefer in die Levels vorzudringen. Dabei muss man seine Spielfigur wechseln, um das Spiel voranzutreiben. Auch wenn es etwas anachronistisch anmutet, aber auch Han Solo und Chewbacca sind mit von der Partie.

Die Flugsequenzen lassen sich sauber mit Wii-Remote und Nunchuk absolvieren. Und wer genug Ausdauer in den Armen hat, kann die Wii-Remote auch wie ein Laserschwert schwingen. Das könnte wirklich anstrengend werden, denn am Umfang von Welten, Charakteren und Waffen, Vehikeln und Boss-Gegnern haben sich die Entwickler nicht lumpen lassen. Und mit den Massenszenen, in der man als Stratege seine Armeen in den Kampf schickt, sind dann auch Taktik- und Strategie-Fans angefixt. Die detailverliebte Grafik und der Originalsoundtrack der Serie runden das intergalaktische Gekloppe ab.

Eine feine Idee ist der so genannte Scene-Swap-Modus, bei dem der Bildschirm gesplittet wird. So kann der Spieler, wenn er beispielsweise mit Obi-Wan an einer Stelle nicht weiterkommt, in die andere Szene des Splitscreen schlüpfen, um mit Anakin einen Ausweg oder eine Lösung für das Fortkommen zu suchen. Vor allem im Kooperationsmodus kann dann das Spiel seine ganzen Qualitäten ausbreiten. Mit einer Handvoll Kumpels machen die Schlachten inmitten von Droiden-Armeen richtig Laune.

Fazit: Die Lego-Jedis bieten auch im dritten Star-Wars-Abenteuer alle ihre Qualitäten auf, um die dunkle Seite der Macht in die hintersten Winkel der Galaxien zu verbannen. Lego Star Wars III: The Clone Wars überzeugt durch schlüssiges Gameplay, einer Mischung aus Action- und Strategie sowie dem typischen Lego-Charme der Reihe. Auch wenn die Story den Actionelementen ein wenig hinterherhinkt, ist das Spiel ein Glanzlicht für die Wii - nicht zuletzt dank des tollen Kooperations-Modus.

Handheld-Ableger: Die tragbaren Ableger des Titels für DS und 3DS bieten im Vergleich zum großen Wii-Bruder zwar durchweg unterhaltsames Niveau für unterwegs. Allerdings sind die Schwachpunkte der kleinen Ableger nicht von der Hand zu weisen. Vor allem die Grafik der DS-Version zieht gegenüber dem 3DS-Ableger klar den Kürzeren und mutet trotz der soliden Szenerie altbacken an. Und das nicht aufgrund des 3D-Effektes, denn das 3DS-Abenteuer nutzt die Möglichkeiten des neuen Handhelds so gut wie nicht aus. Ärgerlich ist die hakelige Navigation in den verschiedenen Flug-Sequenzen des Spiels. Da sinkt der Spielspaß und steigt der Frustfaktor rapide. Zudem bieten die Lego-Abenteuer im Mini-Format nicht den genialen Kooperationsmodus der Wii-Version.
Lego Star Wars III: The Clone Wars für Nintendo Wii, geeignet ab sechs Jahre, ca. 50 Euro Lego Star Wars III: The Clone Wars für Nintendo DS und 3DS, geeignet ab sechs Jahre, ca. 40 Euro

Mehr von Volksfreund