| 20:06 Uhr

Tierfreund
Süßwassergarnelen vertragen sich gut mit Fischen

Süßwassergarnelen wie die Blue Shadow Garnele vertragen sich gut mit kleinen Fischen.
Süßwassergarnelen wie die Blue Shadow Garnele vertragen sich gut mit kleinen Fischen. FOTO: Andrea Warnecke / dpa-tmn
Sparneck. Die meisten Süßwassergarnelen sind sehr friedliche Tiere. Deshalb sind sie perfekt geeignet, um sie mit anderen Fischen zusammenzuhalten. Süßwassergarnelen vertragen sich am besten mit kleinen Salmlern, Bärblingen oder Guppys. Auch mit kleinen Welsen klappt das Zusammenleben meist gut, erklärt der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde. Schwierig wird es dagegen mit Buntbarschen: Sie zählen zu den Raubfischen.

Die meisten Süßwassergarnelen sind sehr friedliche Tiere. Deshalb sind sie perfekt geeignet, um sie mit anderen Fischen zusammenzuhalten. Süßwassergarnelen vertragen sich am besten mit kleinen Salmlern, Bärblingen oder Guppys. Auch mit kleinen Welsen klappt das Zusammenleben meist gut, erklärt der Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde. Schwierig wird es dagegen mit Buntbarschen: Sie zählen zu den Raubfischen.

Doch nicht alle Süßwassergarnelen sind harmlos: Aquarienbesitzer entscheiden sich am besten für Zwerg- und Fächergarnelen. Auch die Amanogarnele oder die Japanische Süßwassergarnele ist unkompliziert. Obendrein befreien sie das Aquarium von lästigen Algen.

Großarmgarnelen eignen sich dagegen nur bedingt zur Vergesellschaftung. Einige dieser Schalentiere haben so kräftige Scheren, dass sie kleine Fische wie Neonsalmler oder Guppys blitzschnell packen können.

(dpa)